Startseite > Krankenkassen > Tipps > Richtig versichert in die Ausbildung starten
Startseite > Berufsunfähigkeits > Tipps > Richtig versichert in die Ausbildung starten
10.07.2009

Richtig versichert in die Ausbildung starten

Versicherungsschutz während der Ausbildung Für viele junge Menschen beginnt nach der Schule der Ernst des Lebens. Wer einen Ausbildungsplatz findet und auch noch umziehen muss, vergisst vor lauter Stress vielleicht, sich um die nötigen Versicherungen zu kümmern. Doch in einer praktischen Ausbildung ist man mit dem ersten eigenen Einkommen in vielen Bereichen nicht mehr über die Eltern versichert.

 

Krankenversicherung - muss jeder haben

(mov) Bisher war alles ganz einfach. Zumindest über Versicherungen muss normalerweise kein Schüler nachdenken. Alles läuft bequem über Mama und Papa in der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenversicherung beispielsweise. Doch kaum liegt die Zusage auf eine Lehrstelle im Briefkasten, muss auch der Auszubildende dafür sorgen, dass er ausreichend versichert ist. Denn nach und nach sind die ersten eigenen Versicherungen fällig.

Während Studenten in der Regel bis zum 25. Lebensjahr beitragsfrei bei ihren Eltern versichert sind, müssen sich Auszubildende, die ihr eigenes Geld verdienen, sofort selbst versichern. Dies geschieht über die Pflichtversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse; welche er wählt, ist dem Auszubildenden überlassen. Die Beiträge der verschiedenen Kassen liegen derzeit einheitlich bei 14,9? Prozent des Bruttogehalts. Die Kosten für die Krankenversicherung tragen Azubi und Arbeitgeber gemeinsam. Nur wenn das monatliche Gehalt unter 325 Euro liegt, zahlt der Arbeitgeber den Beitrag allein.

Mit der Einführung des Gesundheitsfonds im Januar 2009 zahlen alle gesetzlich Versicherten denselben Beitragssatz. Dieser Einheitsbeitrag liegt seit 1. Juli 2009 bei 14,9 prozent.

Wer bisher über die Eltern in einer privaten Krankenversicherung versichert war, kann mit Beginn der Ausbildung problemlos kündigen und in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Versichern muss man sich auf jeden Fall, denn eine Krankenversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben.

Bei der Wahl einer Krankenkasse ist derzeit noch die Höhe des monatlichen Beitrags ausschlaggebend, da die Leistungen der verschiedenen Versicherungen nahezu identisch sind. Durch den neuen einheitlichen Beitrag sind die? Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen verstärkt in den Fokus gerückt. Auch die Höhe der möglichen Zuzahlungen oder Prämien, die die Kassen an ihre Mitglieder zurückgeben können, werden bei der Kassenwahl künftig interessant sein.

Tipp: Wer nach der Ausbildung in eine private Krankenkasse zurück möchte, sollte den Vertrag in eine Anwartschaftsversicherung umschreiben lassen. So kann man sich eine erneute Gesundheitsprüfung sparen und ist zum gleichen Tarif wie vorher versichert.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, warum eine private Haftpflichtversicherung unentbehrlich ist und eine Hausratversicherung nicht in jedem Fall nötig ist.

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? < ... weiter

Versicherungen für den Start ins Berufsleben

Der "Ernst des Lebens" beginnt meist nicht nur mit der Lehre oder dem Studium sondern auch mit Papierkram: Versicherungen muss der Auszubildende oder Student teilweise selbst abschließen, welche, das lesen Sie hi ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.