Startseite > Steuererklärung > Tipps > Prüfen Sie den Steuerbescheid!
25.04.2011

Prüfen Sie den Steuerbescheid!

Einspruch beim Finanzamt einlegen

Der Steuerbescheid stimmt nicht? Man hat einen oder sogar mehrere Fehler entdeckt? Dann wird es höchste Zeit, etwas dagegen zu tun.

Einspruch - Nicht vergessen

Nach Erhalt hat der Steuerzahler nur einen Monat Zeit, Einspruch gegen den Steuerbescheid einzulegen. Nach Ablauf der Frist ist der Steuerbescheid "bestandskräftig"! Kann der Steuerzahler dem Finanzamt nachweisen, dass er im Urlaub oder auf Kur war und das amtliche Schreiben erst später in Augenschein nahm, steht eine entsprechende Verlängerung meistens nichts im Wege.

Lohnsteuer kompakt

Man muss dann gegen den Steuerbescheid Widerspruch einlegen und eine Fristverlängerung, im Amtsdeutsch auch "Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand" genannt, abgeben. Ein passendes Muster-Formular können Sie sich auf Lohnsteuer kompakt herunterladen. Die Begründung, was und warum etwas beanstandet wird, trägt man dazu in den entsprechenden Feldern ein.

Mit dem Einspruch sollte der Steuerzahler, auch wenn er unsicher ist, nicht zögern. Das Einspruchsverfahren ist für jeden Steuerzahler kostenlos. Teuer kann es erst werden, wenn man später vor Gericht ziehen will. Das Einspruchsschreiben kann formlos beim Finanzamt abgegeben werden. Eine Postkarte ist auch ausreichend. Anstatt einen Brief selbst zu formulieren, können Sie das Formular für den Einspruch gegen den Steuerbescheid nutzen, das wir Ihnen auf Lohnsteuer kompakt zur Verfügung stellen. Dort finden Sie auch weitere Muster-Formulare, die Sie im Rahmen Ihrer Steuererklärung kostenfrei nutzen können.

Berichtigungsantrag - Die schnelle Variante!

Hat man im Steuerbescheid nur "kleine" Fehler wie Schreib- oder Rechenfehler gefunden, kann man auf einen Einspruch verzichten und stattdessen einen Berichtigungsantrag stellen.

Wegen des geringeren Verwaltungsaufwandes erhält man schneller eine Entscheidung des Finanzamtes. Jedoch kann dann im Gegensatz zum Einspruch gegen die Entscheidung des Finanzamtes nicht mehr gerichtlich vorgegangen werden. Kleiner Tipp: Geben Sie nicht nur einen Berichtigungsantrag, sondern gleichzeitig auch ein Einspruchsschreiben mit ab!

Unzulässige und zulässige Einsprüche

Nach der Abgabe des Einspruches prüft die Finanzbehörde den Bescheid nochmals. Dabei entscheidet sie zuerst, ob der Einspruch zulässig ist oder nicht. Ein Einspruch kann zwar zulässig, in der Sache aber unbegründet sein und daher abgelehnt werden.

Ist das Ergebnis "eindeutig" zulässig, wird über den (seit 2007: auch teilweise) Einspruch entschieden. Von Abhilfe spricht man, wenn das Finanzamt die Begründung des Antragsstellers teilt und den Steuerbescheid entsprechend ändert. Folgt das Finanzamt nicht ganz der Begründung des Antragsstellers, spricht man von Teilabhilfe. Hinter dem Begriff Einspruchsentscheidung versteckt sich eine Ablehnung. In diesem Fall lehnt das Finanzamt eine Änderung des Bescheides ab. Seit 2007 gibt es auch noch die Möglichkeit der Öffentlichen Verkündigung. Der Vorteil hier: Die Finanzbehörden können so allgemein Einsprüche zurückweisen.

Sollte man vor dem Finanzamt gescheitert sein, kann man - im Gegensatz zum Berichtigungsantrag - vor dem Finanzgericht eine Klage dagegen einreichen und noch auf eine zufrieden stellendes Urteil hoffen, vielleicht sogar inklusive Schadensersatzgeld.

Nicht vergessen - die vier Ratschläge auf der nächsten Seite.

Finanzstrategie mit Münzen erweitern

Finanzstrategie mit Münzen erweiternMomentan verzweifeln viele Sparer: Für Tages- und Festgeldkonten gewähren die Banken kaum noch Zinsen, ein Ende der Niedrigzinsphase lässt sich nicht absehen. Mit diesen Mini-Zinsen sollte sich niemand begnügen, stattdessen empfehlen sich alternative Geldanlagen. Dazu gehören Gold- und Silbermünzen, mit denen sich über längere Zeiträume attraktive Renditen erzielen lassen. weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.