Startseite > Krankenversicherung > Schritt für Schritt > Krankenversicherung - Für jeden unentbehrlich
12.08.2009

Krankenversicherung - Für jeden unentbehrlich

Aufnahme in die private Versicherung

Neu seit der Gesundheitsreform ist, dass die privaten Krankenversicherer ehemals Versicherte in den Standardtarif aufnehmen müssen, ohne Gesundheitsprüfung oder Risikozuschlag. Die Leistungen dieses Tarifs sind jedoch nicht höher als die der gesetzlichen Versicherer.

Am Aufnahmeprozedere für die anderen Tarife der Privaten hat sich hingegen erst einmal nichts geändert.

Bevor sich jemand privat versichern kann, muss er oder sie einen detaillierten Fragebogen zu Vorerkrankungen und möglichen Gesundheitsrisiken ausfüllen. Manchmal wird auch ein Gesundheits-Check beim Arzt fällig. Wichtig ist, dass der Antragsteller weder beim Ausfüllen des Fragebogens noch beim Arztbesuch falsche Angaben macht oder etwas verschweigt. Das kann im Ernstfall den Versicherungsschutz kosten.

Ausgehend von Risikoprofil, Alter und Geschlecht des Aspiranten, errechnet die Versicherung den möglichen Beitragssatz. Entscheidend sind zudem die Leistungswünsche des Neukunden wie Chefarztbehandlung, Krankenhauswahl oder die Übernahme aller Zahnbehandlungen. Die Liste der möglichen Leistungen ist lang und somit auch die Bandbreite der Tarife.

Bei der Auswahl eines Versicherungstarifs sollte man bedenken, dass durch die steigenden Kosten im Gesundheitssystem auch bei privaten Versicherungen die Beitragssätze steigen. Da sich die Tarife nicht am Einkommen orientieren, kann das für den Rentenempfänger zu einem finanziellen Problem werden.

Damit die Belastungen nicht ins Unermessliche steigen, ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass Kranken-Vollversicherte zwischen 21 und 60 Jahren einen Zuschlag von zehn Prozent für die Altersbeitragssicherung bezahlen. So wird gewährleistet, dass mit dem Eintreten des 65. Lebensjahrs die Beiträge stabil bleiben.

Um Beiträge zu sparen, können Versicherte ab 65 Jahren zudem in einen preiswerteren, gesetzlich festgelegten Standardtarif wechseln, der mindestens die Leistungen einer gesetzlichen Kasse garantiert.

Wer nicht in den Standardtarif wechseln möchte, kann auf einzelne Leistungen wie Chefarztbehandlung oder Einzelzimmer verzichten und somit seinen Beitragssatz reduzieren. Wer in jungen Jahren eine private Krankenversicherung abschließen will, sollte außerdem nicht vergessen, dass möglicher Nachwuchs in Zukunft zusätzlich versichert werden muss, während Kinder in der gesetzlichen Krankenversorgung bei den Eltern mitversichert sind.

Gewinner und Verlierer der Niedrigzinspolitik

EZB GebäudePrivate Anleger geraten durch die niedrigen Zinsen mehr und mehr unter Druck und fühlen sich als große Verlierer. Haben sie Recht? Verschiedene Forschungsinstitute sind der Frage nachgegangen, wem die Niedrigzinspolitik schadet – und wer profitiert. Das hat durchaus Folgen für die eigene Finanzplanung. Lesen Sie hier, welche Folgen die Niedrigzinsen für Privatanleger haben – und wie Sie gegensteuern können. weiter

Günstige Kredite suchen und finden!

BrieftascheEgal ob für ein neues Auto oder ein Haus, es ist üblich dies über ein Darlehen oder einen Kredit zu finanzieren. In der Regel sind entweder Kreditinstitute oder Banken die richtige Anlaufstelle, um sich seriös Geld zu leihen, wichtig dabei ist es die Kosten im Blick zu halten. Denn wer vorab recherchiert, kann viel Geld sparen, Kredit gibt es eben tatsächlich zu stark unterschiedlichen Konditionen ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.