Startseite > Kfz-Versicherung > Schritt für Schritt > Kfz-Versicherung - Alles, was man wissen muss
Startseite > Kfz-Rabattretter > Schritt für Schritt > Kfz-Versicherung - Alles, was man wissen muss
24.03.2009

Kfz-Versicherung - Alles, was man wissen muss

Beitragshöhe und wie man sie beeinflussen kann

Die Höhe der Beiträge richtet sich zunächst nach dem Fahrzeugtyp. Jedes Fahrzeug besitzt zwei Typklassen, eine für die Haftpflicht und eine weitere für die Kaskoversicherung. Bei der Einteilung spielen in erster Linie statistische Erhebungen eine Rolle. Sportwagen sind beispielsweise statistisch gesehen häufiger in Unfälle verwickelt als Limousinen mit ähnlicher Motorstärke, deshalb fahren sie auch in einer teureren Typklasse.

Ein weiterer Faktor bei der Beitragsbemessung ist der jeweilige Zulassungsbezirk. Zulassungsbezirke, die laut Statistik einen ähnlichen Schadenverlauf aufweisen, werden zu so genannten Regionalklassen zusammengefasst. Haftpflicht, Teil- und Vollkasko haben jeweils unterschiedliche Regionalklassen, weil die Schadensarten in den verschiedenen Regionen variieren.

Selbstverständlich werden auch individuelle Kriterien berücksichtigt, und zwar mit der Einteilung in Schadenfreiheitsklassen. Diese richtet sich nach dem Zeitraum der eigenen Fahrpraxis und der Zahl der bisherigen Unfälle. Für Haftpflicht- und Kaskoversicherung gibt es jeweils etwa 30 Schadenfreiheitsklassen, die allerdings voneinander unabhängig sind. Fahranfänger beginnen in der Regel bei Schadenfreiheitsklasse 0, was je nach Versicherung einem Beitragssatz von 230 bis 240 Prozent entspricht. Wer mindestens drei Jahre Fahrpraxis hat, wird bei der erstmaligen Zulassung eines Wagens normalerweise in Schadenfreiheitsklasse ? - meistens 125 Prozent - eingestuft. Wer in Klasse 0 oder ? fährt und einen Schaden verursacht, rutscht in die noch teureren Klassen S oder M.

Jeweils zum 1. Januar erfolgt die Heraufstufung in eine höhere Schadenfreiheitsklasse, vorausgesetzt, man ist im vergangenen Jahr unfallfrei gefahren. Wurde das Fahrzeug im Laufe des Jahres zugelassen, gilt eine Frist von sechs Monaten, um auch von einer Höherstufung profitieren zu können. Man muss das Fahrzeug also bis zum 1. Juli angemeldet haben, sonst fährt man noch das ganze kommende Jahr in der bisherigen Klasse weiter. Wer seinen Wagen erst in der zweiten Jahreshälfte anmeldet, kann die Zulassung aber auf den ersten Juli zurückdatieren lassen. Zwar wird dann ein entsprechend höherer Beitrag fällig. Doch gerade wenn man erst wenige schadenfreie Jahre vorweisen kann, kommt man so oft günstiger weg, als wenn man noch ein Jahr in der ursprünglichen Klasse fahren würde.

Fahranfänger können auch sparen, wenn sie ihr Fahrzeug als Zweitwagen der Eltern versichern. Zweitwagen werden bei den meisten Gesellschaften zunächst mit 120 Prozent versichert. Weist man nach drei Jahren nach, dass das Fahrzeug von Sohn oder Tochter genutzt wurde, kann der erreichte Rabatt übertragen werden.

Zuletzt wirkt sich auch der Beruf des Fahrzeughalters auf die Beitragshöhe aus. So fahren etwa Beamte und Landwirte zu einem besseren Tarif, weil diese Berufsgruppen im Durchschnitt weniger Schäden verursachen. Auch die Zahlungsweise hat Einfluss auf die Kosten. Bei halb- oder vierteljährlicher Zahlung kassieren Versicherungen Zuschläge von 3 bis 5 Prozent, deshalb ist es sinnvoll, den Gesamtbetrag auf einmal zu überweisen.

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im TestFrüher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel ... weiter

Risiken einer Baufinanzierung minimieren - Ratgeber und Tipps

Risiken einer Baufinanzierung minimierenDie Zahl der Personen, die eine Baufinanzierung in Anspruch nehmen, ist seit vielen Jahren im Steigen begriffen. Nach einer Statistik a ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.