Startseite > Tagesgeld > Produkttest > Im Test: Das GiroAll der 1822direkt mit Zinsturbo
Startseite > Girokonten > Produkttest > Im Test: Das GiroAll der 1822direkt mit Zinsturbo
05.05.2011

Im Test: Das GiroAll der 1822direkt mit Zinsturbo

Nachteile und Testurteil zum GiroAll der 1822direkt mit Zinsturbo

Nachteile

Die Zinsgutschrift auf dem Tagesgeldkonto zum GiroAll der 1822direkt erfolgt jährlich. So kann der Kunde erst danach vom Zinseszinseffekt profitieren. Am Tagesgeldzins dieses Angebots ist ansonsten nichts zu beanstanden. Doch den Zins gibt es nur in Kombination mit dem Girokonto. Das Girokonto ist zwar kostenlos, aber nur bei Einzahlungen von monatlich mindestens 1.200 Euro. Ansonsten zahlt der Kunde eine Kontoführungsgebühr von 3,90 Euro im Monat. Wer sich diese Ausgabe sparen will, wird das Girokonto wohl als ständiges Gehaltskonto nutzen (müssen).

Und so wird aus einem Neukunden ein Bestandskunde: Wer schon zu einer anderen Bank umzieht, bliebt vielleicht nicht nur für sechs Monate, sondern auch, wenn der Turbozins nicht mehr gilt. Das ist schön für die Bank.

Wie ist Ihre Meinung zum GiroAll mit Zinsturbo?

Hoher Zins für neue Kunden

Um die Kunden, die die Bank schon hat, muss sie nicht mehr werben. So ist es generell bei Neukundenangeboten wie diesem: Der hohe Zins bleibt denen vorbehalten, die ganz neu zur 1822direkt kommen oder die dort erstmalig ein Girokonto eröffnen. Kunden, die bereits ein anderes Girokonto bei der Bank haben, können nur den variablen Tagesgeldzins erhalten. Der liegt derzeit bei 1,3 Prozent.

Nach der sechsmonatigen Zinsgarantie erhält auch der Neukunde nur noch den laut Preisverzeichnis der Bank gültigen Zins. Und auch Sparer, die größere Beträge anlegen wollen, sollten aufpassen. Denn bei Anlagen von mehr als 30.000 Euro gilt ebenfalls der niedrigere Standardzins.

Forium.de Testurteil

Der Tagesgeld-Zins ist gut, daran ist nicht zu rütteln. Wer in den Online-Vergleichstabellen sucht, findet derzeit keinen höheren Zins. Die jährliche Zinsgutschrift ist allerdings etwas knausrig, vierteljährlich geht bei anderen Banken auch, das ist besser für den Zinseszinseffekt.

Die Kombination mit dem Girokonto ist ein bisschen umständlich für Kunden, die nur auf der Suche nach einem hohen Anlagezins sind. Lohnen kann sich die Kombination allerdings für die, die ohnehin ein neues Gehaltskonto suchen.

Wer das nicht will und zu geringe monatliche Einnahmen hat, zahlt bei der 1822direkt schnell eine monatliche Gebühr. Darüber hinaus gibt es andere Girokonten, bei denen der Kunde generell nichts zahlt sowie einen geringeren Mindestgeldeingang oder einen niedrigeren Dispozins hat. Und weltweit kostenlos Geldabheben ist mit den Karten zum GiroAll nicht möglich.

Wer sich allerdings mit diesen Bedingungen arrangieren kann, kann mit dem Tagesgeld-Sonderzins viel verdienen, zumindest im ersten halben Jahr. Die Möglichkeit, auch bei REWE kostenlos Geld abzuheben, ist ein netter Bonus für alle, die ohnehin schon bei dieser Supermarktkette einkaufen.

Weitere Finanzprodukte im Test:

Geld sinnvoll sparen - Möglichkeiten und Tipps

Geld sinnvoll sparen Wer nach Abzug aller Verbindlichkeiten Geld übrig hat, sollte Vermögen bilden. Durch die große Auswahl an Anlage-Möglichkeiten fällt es Verbrauchern häufig schwer den Überblick zu bewahren und die geeignete Anlage-Variante zu finden. Mit der richtigen Vorgehensweise und einigen Tipps gelingt es auch weniger erfahrenen Anlegern ihr Geld sicher und vor allem sinnvoll zu investieren. Das Ziel sollte sein, das Ersparte gewinnbringend anzulegen. ... weiter

Mietkaution – mickrige Sparbuchzinsen? Es geht auch anders

Die meisten Mieter kennen das Problem: für die Anlage der Mietkaution auf einem Sparbuch geizen die Banken mit Zinsen, verlangen jedoch häufig eine Gebühr für die Kontoeröffnung. Wird der Bank kein Freistellungsauftrag erteilt, müssen die wenigen Zinsen sogar noch vom Mieter versteuert werden. Was viele Mietparteien nicht wissen: es gibt auch weitaus lukrativere Anlagemöglichkeiten. ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.