Startseite > Betriebliche Altersvorsorge > Schritt für Schritt > Betriebliche Altersvorsorge ist nicht nur Chefsache
23.03.2009

Betriebliche Altersvorsorge ist nicht nur Chefsache

Direktzusage

Für die betriebliche Altersvorsorge gibt es fünf verschiedene Durchführungswege. Mindestens einen davon muss der Arbeitgeber anbieten. Der Mitarbeiter hat zwar einen Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge, bei der konkreten Ausgestaltung sind seine Wahlmöglichkeiten aber begrenzt. Denn das Unternehmen entscheidet selbst, wo und wie die Altersvorsorge erfolgt.

Wenn der Arbeitgeber die Betriebsrente nicht selbst organisieren kann oder will, beauftragt er einen externen Versorgungsträger. Dazu gehören Pensionskassen, Unterstützungskassen, Direktversicherungen und Pensionsfonds. Diese Versorgungsträger verwalten den Rentenbereich für Unternehmen in unterschiedlicher Weise. Der Arbeitgeber kann die Altersvorsorge aber auch selbst in die Hand nehmen. Man spricht dann von einer Direktzusage.

Die Direktzusage (auch Pensionszusage oder Versorgungszusage genannt) ist die beliebteste Form der betrieblichen Altersvorsorge in Deutschland. Vor allem große Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern diesen Weg der Alterssicherung an. Bei der Direktzusage vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestimmte Leistungen, die später an den Mitarbeiter oder dessen Hinterbliebene ausgezahlt werden.

Meistens wird die Direktzusage allein vom Arbeitgeber finanziert. Im Rahmen der Bruttogehaltsumwandlung sind aber auch eigene Beiträge des Mitarbeiters möglich. Die Beiträge bleiben steuerfrei, erst in der Auszahlungsphase greift der Fiskus zu. Eine Riester-Förderung ist bei Direktzusagen nicht möglich.

Der Arbeitgeber muss keine Beiträge an eine Versorgungseinrichtung leisten, sondern hat die Verwaltung der Gelder selbst in der Hand. In der Unternehmensbilanz werden Rückstellungen gebildet, was aber nicht heißt, dass das Geld tatsächlich angelegt wird. Zumindest ist das nicht vorgeschrieben.

Wenn der Arbeitgeber die Rentenzahlungen später nicht aus laufenden Erträgen finanzieren will, muss er aber rechtzeitig Kapital bilden. Das ist beispielsweise mit Wertpapieren oder bestimmten Fonds möglich. Sicherheit gibt der Abschluss einer Rückdeckungsversicherung auf den jeweiligen Arbeitnehmer.

Der Arbeitnehmer muss sich um seine Betriebsrente keine Sorgen machen. Bei einer Insolvenz des Unternehmens erhält er die vereinbarten Leistungen vom Pensions-Sicherungsverein, in den der Arbeitgeber einzahlen muss. So sind derzeit Monatsrenten bis zu 7.560 Euro abgesichert. (max. das Dreifache der Bezugsgröße)

Tatsächlich lassen sich aber noch weitaus höhere Rentenzahlungen vereinbaren, was Direktzusagen gerade bei Spitzenverdienern beliebt macht. Der Gesetzgeber hat nur eine Grenze vorgesehen: Betriebsrente plus gesetzliche Rente dürfen nicht mehr als 75 Prozent des aktuellen Gehalts ausmachen.

Geld sparen durch Re-Commerce

Geld sparen durch Re-CommerceNicht immer muss es Neuware sein: Wer Bücher, DVDs und Elektronik online gebraucht kauft, kann viel Geld sparen. Gebrauchtes günstig kaufen Im Internet gibt es eine spezielle Art von Online-Händlern, die mit gebrauchten Medien und Elektronikartikeln handelt. Alle gebrauchten Artikel werden vom Händler sorgfältig überprüft, um Mängel auszuschließen. weiter

Online die passende Kreditkarte finden: Kreditkartenvergleich im Internet

Online die passende Kreditkarte findenOb auf Reisen oder zum Online-Shopping: Eine Kreditkarte ist heutzutage in vielen Situationen notwendig. Doch wie findet man eine Kreditkarte, die den eigenen Vorstellungen möglichst genau entspr ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.