Startseite > Steuererklärung > Tipps > Computer und Co: Arbeitsmittel von der Steuer absetzen
04.01.2010

Computer und Co: Arbeitsmittel von der Steuer absetzen

Absetzbare Arbeitsmittel: Eine Übersicht

Arbeitsmittel von A bis Z

Ein kleiner Überblick über mögliche abzugsfähige Arbeitsmittel:

Aktentasche

Jeder Betriebsprüfer kann seine Aktentasche absetzen. Sonstige Berufsgruppen werden damit in der Regel kein Glück beim Finanzamt haben.

Badmintonschläger

Für Erzieher oder Trainer besteht durchaus die Möglichkeit, dass ein Badmintonschläger vom Finanzamt als Arbeitsmittel anerkannt wird.

Auto

Als Außendienstmitarbeiter können Sie die Kosten für Ihr Auto als Werbungskosten absetzen.

Berufskleidung

Über die Anerkennung der Berufskleidung gibt es zahlreiche Urteile. So entschied der Bundesfinanzhof, dass Polizisten ihre Diensthemden absetzen dürfen. Generell ist für die Anerkennung als Arbeitsmittel wichtig, dass es sich um typische Kleidung des Berufes handelt. Bei Handwerkern, Ärzten oder Sportlehrern ist das beispielsweise der Fall.

Brille

Eine Brille muss die Augen des Arbeitnehmers vor Gefahren schützen, damit sie der Arbeitnehmer von der Steuer absetzen darf. Als Online-Redakteur kann man eine Brille in der Regel nicht von der Steuer absetzen. Es sei denn, das Sehleiden ist aufgrund der Bildschirmtätigkeit entstanden.

Büromaterial

Taschenrechner, Diktiergeräte und andere Büromaterialien erkennt das Finanzamt ebenfalls an.

Computer, Monitor, Drucker, Scanner, Software

Sollten Sie einen Computer (und das gilt auch für die angeschlossenen Geräte wie Monitor, Drucker und Scanner) für den privaten Bereich nutzen, dann erkennt das Finanzamt eventuell nur 50 Prozent der Anschaffungskosten als Werbungskosten an. Sollten Sie nachweisen können, dass Sie den Computer zu mehr als fünfzig Prozent für Ihre beruflichen Zwecke nutzen, ist eine größere Absetzung möglich. Als Nachweis könnte zum Beispiel ein anderer Computer im Haushalt dienen, der nur für private Zwecke genutzt wird.

Fachliteratur

Fachzeitschriften oder Fachbücher dürfen als Arbeitsmittel steuerlich abgesetzt werden.

Möbel

Ob Schreibtisch oder Bücherregal - auch Möbel können als Arbeitsmittel abgesetzt werden.

Musikinstrumente

Selbstverständlich dürfen Musiklehrer und berufstätige Musiker die Anschaffungskosten für ein Musikinstrument als Werbungskosten anrechnen lassen.

Reisekoffer

Flugkapitäne dürfen den Reisekoffer absetzen.

Telefon und Fax

Sollten Sie das Telefon (oder auch das Fax) für Ihre berufliche Tätigkeit nutzen, können Sie die Kosten für die Gespräche, die Anschlussgebühren und die Telefonanlage von der Steuer absetzen. Dafür sollten Sie für das Finanzamt eine Liste mit den privaten und beruflichen Gesprächen erstellen.

Eine Nachfrage über die Dauer der Auflistung beim Finanzamt ist ratsam. Schließlich wollen Sie sich sicher nicht das ganze Jahr mit einer Liste aufhalten. Normalerweise reichen drei Monate aus. Der Finanzbeamte wird dann die Daten aufs Jahr hochrechnen.

Möchten Sie sich den Papierkram für die beruflichen Telefonate ersparen? Dann tragen Sie zwanzig Prozent Ihrer Gebühren, höchstens jedoch 240 Euro im Jahr (20 Euro pro Monat), in Ihre Steuererklärung als Werbungskosten ein. Bevor Sie diese einfache Variante wählen, sollten Sie dennoch eine Liste erstellen. Vielleicht können Sie mit dieser weitaus mehr als die 240 Euro absetzen.

Werkzeug

Sollten Sie Werkzeug beruflich nutzen, können Sie diese auch absetzen.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, ob Sie die Arbeitsmittel sofort oder über einen längeren Zeitraum abschreiben müssen.

Versicherungsunternehmen haben den Kampf um den Internetmarkt verschlafen

Versicherungsunternehmen haben den Kampf um den Internetmarkt verschlafenGroße Versicherungsanbieter bekommen immer mehr Konkurrenz von Internet Vergleichsportalen, wobei Google das größte Schreckgespenst der Versicherer ist. Früher kamen Versicherungsvertreter und Makler in die Wohnung, um ihre Versicherungspakete anzupreisen und zu verkaufen ... weiter

Produkttests

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...

Im Test: Das Tagesgeldkonto der Targobank
Die Bäume blühen, die Zinsen steigen. Ist das der Frühling oder das Ende der Sparerkrise? Vielleicht beides. Einige Tagesgeldanbieter schrauben ihre Zinsen sachte nach oben. Zum Beispiel die Targobank. Wir haben uns das Tagesgeldangebot der Targobank einmal genauer angesehen. Unsere Erkenntnisse lesen Sie hier. mehr...

Finanz-Newsletter

Melden Sie sich für den Gratis-Newsletter von forium an!

Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

Ihr Abonnement können Sie entweder auf der Abmeldeseite oder in jedem Newsletter mit einem Klick beenden.