Mantelbogen

Ihre Steuererklärung für 2013 oder 2012

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2012 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2013 oder 2012 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Mantelbogen

lohnsteuer-kompakt.de


Kundenbewertungen von lohnsteuer-kompakt.de

Mantelbogen

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der AbgeltungssteuerDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Steuerformulare: Von der Wiege bis zur Bahre...(2007-03-22 12:00:00)

tipp_formulare.jpg...Formulare, Formulare. Die Formulare, die bei uns wohl am wenigsten beliebt sind, werden die Vordrucke zur Steuererklärung sein. Den Anfang macht immer der Mantelbogen und dann noch die Anlagen...

So viel Papier...


So eine Steuererklärung macht sich leider nicht auf dem Bierdeckel oder auf einem DIN-A4-Blatt. Mehrere Seiten zum Ausfüllen sind es in jedem Fall. Immer dazu gehört der vierseitige Hauptvordruck, der so genannte Mantelbogen. Er umfasst allgemeine persönliche Angaben, die Einkünfte, sowie die Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen. Außerdem gehören zur Einkommensteuererklärung noch verschiedene Anlagen. Dafür gibt es unterschiedliche Vordrucke, zum Beispiel für Arbeitnehmer (Anlage N), Sparer (Anlage KAP), Rentner (Anlage R) oder Hauseigentümer (Anlage V). Zu guter Letzt werden dann die Belege als Nachweis angefügt, also etwa Spendenquittungen oder Tankbelege. Sämtliche Steuerformulare für 2006 erscheinen zudem in einem völlig neuen Design. Mit den Steuervordrucken der vergangenen Jahre haben sie kaum mehr etwas gemeinsam. Alle Formulare kann man sich natürlich bei seinem Finanzamt abholen. Aber man kann seine Daten auch ganz bequem zu Hause in den Computer eingeben. Mit dem Programm "Lohnsteuer kompakt 2007" werden aufgrund Ihrer Eingaben alle notwendigen Formulare erstellt, die Sie dann nur noch ausdrucken und an das zuständige Finanzamt senden müssen. Grundsätzlich werden über "Lohnsteuer kompakt 2007" alle relevanten Angaben, die in den Mantelbogen eingetragen werden müssen, dialoggestützt abgefragt. So sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Die folgenden Erläuterungen helfen, den Mantelbogen und die darin nötigen Angaben besser zu verstehen.


Getrennt veranlagen oder Ehegattensplitting?


Auf der ersten von vier Seiten des Hauptvordrucks sind vor allem allgemeine Angaben zur eigenen Person und - wenn nötig - zum Ehegatten zu machen. Bei Verheirateten, die beide einkommensteuerpflichtig sind, muss außerdem festgelegt werden, ob sie die Zusammenveranlagung oder die getrennte Veranlagung wählen. Eine Sonderregelung gibt es für frisch verheiratete Paare: Sie können im Jahr der Heirat die besondere Veranlagung auswählen. Im Fall der Zusammenveranlagung geben beide Eheleute eine gemeinsame Steuererklärung ab. Zusammenveranlagung bedeutet, dass alle Einkünfte der Partner zusammengerechnet werden. Sie werden dann als ein Steuerpflichtiger behandelt. Dieses Ehegattensplitting ist eigentlich immer dann vorteilhaft, wenn ein Partner mehr verdient als der andere. In den anderen beiden Fällen (getrennte oder besondere Veranlagung) muss jeder Ehepartner eine eigene Steuererklärung beim Finanzamt abgeben. Bei der besonderen Veranlagung werden die frisch gebackenen Eheleute dann steuerlich so behandelt, als seien sie noch ledig. Das bringt aber nur in den wenigsten Fällen steuerliche Vorteile. Gibt es einen Ehevertrag, so muss angegeben werden, ob Gütergemeinschaft vereinbart wurde. Bei einer vereinbarten Gütergemeinschaft wird aus dem getrennten Vermögen von Ehemann und Ehefrau gemeinschaftliches Vermögen beider Ehegatten. Dies hat zum Beispiel den Nachteil, dass das Finanzamt Arbeitsverträge zwischen Ehepartnern in der Regel nicht anerkennt. Außerdem wird auf der ersten Seite des Mantelbogens die Bankverbindung eingetragen. Die sollte man auf keinen Fall vergessen, wenn man mit einer Steuererstattung durch das Finanzamt rechnet. Dort wird auch die Korrektheit der Angaben mit einer Unterschrift bestätigt. Bei gemeinsamer Veranlagung müssen beide Ehepartner unterschreiben.


Einkommen und Sonderausgaben


Die zweite Seite des Hauptvordrucks beginnt mit den "Angaben zu Einkünften". Dieser Teil bezieht sich aber nur auf die dazugehörigen Anlagen, die gesondert ausgefüllt werden müssen, und die Sie der Steuererklärung beifügen müssen. Auf dieser Seite müssen zudem Einkommensersatzleistungen wie Krankengeld oder Mutterschaftsgeld angegeben werden. Diese Einkünfte sind zwar steuerfrei, unterliegen aber dem so genannten Progressionsvorbehalt und erhöhen so den Steuersatz für das übrige Einkommen. Die weiteren Punkte betreffen getrennt veranlagte Ehegatten und Personen, die im Ausland gelebt und/oder gearbeitet haben. Auf der dritten Seite des Mantelbogens können Sie Angaben zu den geleisteten Sonderausgaben machen. Zu den Sonderausgaben gehören neben den Beiträgen zur gesetzlichen Renten-, Pflege-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung auch Prämienzahlungen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfall- oder Haftpflichtversicherung. Außerdem können Sie im Bereich der Sonderausgaben Beiträge für die kapitalgedeckte Altersvorsorge (Rürup-Rente) oder den Aufbau einer staatlich geförderten Altersvorsorge (Riester-Rente) angeben. Auch wer spendet, kann damit seine Steuerlast verringern. Spenden an Parteien, Stiftungen oder für religiöse oder kulturelle Zwecke werden anerkannt. In Lohnsteuer kompakt 2007 werden alle notwendigen Angaben zu diesem wichtigen Bereich der Steuererklärung im Navigationspunkt "Sonderausgaben" abgefragt.


Was kann ich weiterhin absetzen?


Auf der vierten Seite des Mantelbogens können außergewöhnliche Belastungen angegeben werden. Durch die Absetzbarkeit dieser Ausgaben will der Gesetzgeber unzumutbare Härten für all jene vermeiden, die aus persönlichen Gründen mehr Kosten tragen müssen als der Durchschnittssteuerzahler. Solche außergewöhnlichen Belastungen sind beispielsweise alle Ausgaben des Steuerpflichtigen oder seines Ehepartners, die in Verbindung mit einer Behinderung oder einer Heimunterbringung wegen Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung entstanden sind. Die unentgeltliche Pflege einer pflegebedürftigen Person wirkt sich ebenso steuermindernd aus wie Unterhaltszahlungen an eine bedürftige Person. Auf Seite vier des Mantelbogens finden sich auch die haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnisse und Dienstleistungen. Seit 2006 können Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen in Höhe von 20 Prozent des Rechnungsbetrages, höchstens jedoch bis 600 Euro pro Jahr, steuerlich abgesetzt werden. Voraussetzung ist lediglich, dass die angefallenen Kosten nachgewiesen werden können. Der Nachweis muss durch die Vorlage einer Rechnung mit Angaben über die erbrachte Dienstleistung und Vorlage eines Kontoauszuges erfolgen. Die Vorlage des reinen Überweisungsträgers reicht als Nachweis nicht aus. Bargeschäfte mit oder ohne Rechnung sind ebenfalls nicht begünstigt. Tipp: Die Finanzämter haben sich entgegen der bisherigen Verwaltungsauffassung darauf geeinigt, dass Umzugkosten auch als haushaltsnahe Dienstleistung behandelt werden können. Über die jährliche Steuererklärung ist so eine Teilerstattung der Ausgaben möglich.


Welches Formular für wen?


Mit dem Ausfüllen des Mantelbogens ist es leider nicht getan, da Sie für die unterschiedlichen Einkunftsarten jeweils noch ein eigenes Formular, die so genannten Anlagen, einreichen müssen. Die wichtigsten Anlagen, die die meisten Arbeitnehmer ausfüllen müssen, sind:
  • Anlage N für alle Arbeitnehmer, die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hatten.
  • Anlage VL für alle, die vermögenswirksame Leistungen von ihrem Arbeitgeber bekommen und dafür die staatliche Förderung erhalten wollen.
  • Anlage AV, um Beiträge zur staatlich geförderten Altersvorsorge (Riester-Rente) zusätzlich als Sonderausgaben abzuziehen. Wer einen Riester-Vertrag abgeschlossen hat, muss gezahlte Beiträge und Prämien hier angeben, um die staatliche Förderung zu erhalten.
  • Anlage Kind für Eltern, die für ihre Kinder Kindergeld erhalten oder einen Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen wollen.
  • Anlage R für alle Rentner, die von einem Rententräger oder einer Versorgungseinrichtung monatliche Zahlungen erhalten.
  • Anlage KAP für alle Sparer und Anleger, die Einkünfte z.B. in Form von Zinsen und Dividenden erhalten haben.
  • Anlage AUS, wenn Sie im Ausland Einkünfte erzielen.
  • Anlage SO bei sonstigen Einkünften (z.B. aus Unterhalt oder Aktienverkäufen)
  • Anlage Unterhalt für alle Personen, die Dritte durch Zahlungen unterstützen. Bis 2005 mussten diese Angaben auf der letzten Seite des Mantelbogens gemacht werden. Seit 2006 gibt es ein eigenständiges Formular für Unterhaltszahlungen an eine bedürftige Person.
Weitere Informationen zur Online-Steuererklärung über "Lohnsteuer kompakt 2007" finden Sie hier.