Estg

Ihre Steuererklärung für 2013 oder 2012

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2012 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2013 oder 2012 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Estg

lohnsteuer-kompakt.de


Kundenbewertungen von lohnsteuer-kompakt.de

Estg

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der AbgeltungssteuerDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Renten-Direktversicherung: Jetzt steuerlich günstigste Variante prüfen(2004-11-10 12:00:00)

Arbeitnehmer, die bereits jetzt eine Direktversicherung mit späterer Rentenauszahlung besitzen, können nach dem neuen Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) ab Januar 2005 wählen, ob sie weiterhin die Pauschalbesteuerung (§ 40b EstG) nutzen oder den neuen § 3 Nr. 63 EstG anwenden möchten, nach dem die Beiträge steuerfrei sind. Damit verfügen sie über einen erheblich größeren steuerlichen Entscheidungsspielraum als Kollegen, die eine Kapital-Direktversicherung abgeschlossen haben. Wie der BVUK (Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen e.V.) berichtet, gewährt der Gesetzgeber diese Ausnahme nur "Altverträgen", die bereits die Kriterien des § 3 Nr. 63 EstG n.F. erfüllen. Für Neuzusagen in der betrieblichen Altersversorgung fällt nach dem AltEinkG ab Januar 2005 die Möglichkeit einer Pauschalbesteuerung bei der Direktversicherung komplett weg. Sie wird steuerlich der Pensionskasse und dem Pensionsfonds gleichgestellt und nach § 3 Nr. 63 EstG n.F. gefördert: Arbeitnehmer können dann in der Direktversicherung jährlich maximal vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (im Jahr 2005: 2.496 Euro) steuer- sowie sozialversicherungsfrei und zusätzlich 1.800 Euro steuerfrei ansparen.

Arbeitgeber müssen bei jeder Renten-Direktversicherung ihrer Mitarbeiter überprüfen, ob sie den Kriterien des § 3 Nr. 63 EStG n.F. entspricht. Wenn ja, müssen Arbeitnehmer abwägen, welche steuerliche Behandlung für sie günstiger ist. Faustregel des BVUK: "Wer einen Spitzensteuersatz von über 20 Prozent hat, sollte die Pauschalsteuer nach § 40 b EstG a.F. weiterführen". Wer darunter liegt, fahre wahrscheinlich mit dem neuen § 3 Nr. 63 EstG besser.

Allerdings muss auch die voraussichtiche Einkommenssituation im Alter in die Überlegungen mit einbezogen werden. Wird die Renten-Direktversicherung als "Altvertrag" weiterhin nach § 40B EstG pauschal besteuert, müssen die Rentenleistungen später nur mit dem Ertragsanteil versteuert werden, der nach dem neuen AltEinkG gesenkt wird. Wer seine Renten-Direktversicherung auf die "4%-geförderte" Variante umstellen lässt, muss die Rentenauszahlungen voll nachgelagert als "sonstige Einkünfte" versteuern.

Wenn ein Arbeitnehmer weiterhin die Pauschalbesteuerung nutzen möchte, muss er bis zum 30.06.2005 gegenüber seinem Arbeitgeber ausdrücklich auf die Anwendung des § 3 Nr. 63 EStG n.F. verzichten.