Abgabefrist

Ihre Steuererklärung für 2013 oder 2012

Clever Steuern sparen mit legalen Steuertricks. Schieben Sie Ihre Steuererklärung 2012 nicht vor sich her. Handeln Sie jetzt!

Machen Sie es sich leicht und füllen Sie Ihre Steuererklärung 2013 oder 2012 online mit Lohnsteuer-kompakt aus. Bequem und schnell! Selbstverständlich sind Ihre Daten dank moderner EV-SSL-Verschlüsselung sicher.

Probieren Sie Lohnsteuer kompakt unverbindlich aus!

Abgabefrist

lohnsteuer-kompakt.de


Kundenbewertungen von lohnsteuer-kompakt.de

Abgabefrist

Richtig handeln bei der Abgeltungssteuer: Angespartes clever verwalten

Richtig handeln bei der AbgeltungssteuerDie Abgeltungssteuer besteuert Kapitalerträge aus Privatinvestitionen. Ein Freibetrag für die Sparer liegt bei 801 Euro, bei Verheirateten werden 1602 Euro veranschlagt. Unter die Abgeltungssteuer fallen Aktienkursgewinne, Bonuszahlungen und Spekulationsgewinne sowie Dividenden. Der pauschale Steuersatz der Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und, gegebenenfalls, auch die Kirchensteuer. mehr...

Reisekostenrecht 2014: Diese Änderungen sollten Sie kennen

Reisekostenrecht Wer vorübergehend eine zweite Tätigkeitsstelle übernimmt, die außerhalb der eigenen Wohnung und der ersten Arbeitsstätte liegt, kann die dafür anfallenden Reisekosten steuerlich geltend machen. Seit 1. Januar 2014 ist die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts in Kraft getreten. Die Reform verursacht einige Veränderungen bei der steuerlichen Veranlagung der Reisekosten, die Sie kennen sollten. mehr...

20 Steuertipps zum Steuern sparen

Für viele Steuerzahler ist die Steuererklärung mehr als das notwendige Übel. Bietet sich doch jedes Jahr von Neuem die Möglichkeit, seine Haushaltskasse vom Finanzamt aufbessern zu lassen. Ihre Rückzahlung könnte dabei umso üppiger ausfallen, wenn Sie die folgenden kleinen Steuertipps beherzigen. mehr...

News

Abgabefrist abgelaufen? Steuererklärung 2008 lohnt sich trotzdem (2009-05-26 14:18:39)

Steuererklärung 2008 - Die Abgabefrist endet am 2. Juni! Die Abgabefrist für die Steuererklärung 2008 ist am 2. Juni abgelaufen. Trotzdem sollten Sie Ihre Unterlagen beim Finanzamt abgeben. Sonst lassen Sie sich möglicherweise eine Steuerrückzahlung entgehen. Steuerzahler in Berlin bekamen für die Steuererklärung 2007 durchschnittlich 835 Euro vom Finanzamt zurück. Unser Rat: Warten Sie nicht länger mit dem Ausfüllen. Der nachfolgende Text hilft Ihnen bei der Steuererklärung.

Steuererklärung für 2008: Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen


(dhe) Sind Sie überhaupt steuerpflichtig? Nicht jeder Steuerzahler muss eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben. Auf die Details kommt es an. So muss zum Beispiel ein Arbeitnehmer eine Steuererklärung ausfüllen, wenn er im letzten Jahr mindestens 410 Euro Kurzarbeitergeld bekam. Seit 2005 müssen auch immer mehr Rentner eine Steuerklärung abgeben. Der Grund hierfür: das Alterseinkünftegesetz. Rentner profitieren allerdings von speziellen Freibeträgen und anderen Vorteilen. Arbeitnehmer können mit Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen ihr zu versteuerndes Einkommen deutlich senken und somit viel Geld sparen. Werbungskosten sind Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis aufkommen. Dazu zählen die Fahrtkosten zum Arbeitsplatz, Aufwendungen für Arbeitskleidung oder der Beitrag für die Gewerkschaft. Weitere Werbungskosten, die man in der Anlage N der Steuererklärung einträgt, zeigt Ihnen die folgende Galerie. [imagebrowser=19] Für den Steuerzahler lohnt sich der Eintrag aber nur, wenn man mit seinen gesamten Werbungskosten über 920 Euro kommt. Denn so hoch ist der Arbeitnehmer-Pauschbetrag für einen Arbeitnehmer. Unterschreitet man mit seinen Werbungskosten für das Kalenderjahr 2008 diesen Betrag, kann man sich den Eintrag in der Anlage N sparen. Bei den Sonderausgaben sieht es für den Arbeitnehmer schon etwas anders aus. Hier liegt der Arbeitnehmer-Pauschbetrag bei jährlich 36 Euro. Sonderausgaben sind bestimmte Kosten, die in den privaten Bereich fallen. Dazu zählen unter anderem Unterhaltskosten, Kirchensteuern, Spenden, Ausgaben zur Berufsausbildung oder Vorsorgeaufwendungen. Außergewöhnliche Belastungen liegen vor, wenn ein Steuerpflichtiger stärker belastet wird als die überwiegende Mehrzahl der Steuerzahler. So kann man Kosten für die Haushaltshilfe von der Steuer absetzen oder auch Zahlungen für das Pflegeheim. Einen Überblick bietet Ihnen der Text Außergewöhnliche Belastungen - Außergewöhnliche Kosten. Auf der nächsten Seite erfahren Sie, welche Nachweise der Finanzbeamte sehen möchte und worauf Sie beim Kontrollieren des Steuerbescheids achten müssen.


Nachweise für die Steuererklärung 2008


Steuerzahler müssen ihre Kosten und Aufwendungen gegenüber dem Finanzamt belegen. Das gilt für Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Kinderbetreuungskosten. Aber auch auf vermeintliche Kleinigkeiten muss der Steuerzahler achten. Ein Beispiel: Für geringfügige Spenden, das heißt Spenden unter 200 Euro, unterscheidet das Finanzamt zwischen öffentlichen und privaten Spendenorganisationen. Bei Spenden an Schulen, Jugendclubs oder andere öffentliche Empfänger reicht ein einfacher Kontoauszug oder ein abgestempelter Einzahlungsbeleg völlig aus. Bei Spenden an private Organisationen, wie Greenpeace oder den Malteser Hilfsdienst, verlangt das Finanzamt einen Nachweis, aus dem die Steuerbefreiung und die Verwendung als Spende bzw. Mitgliedsbeitrag eindeutig hervorgehen. Mehr dazu finden Sie in unserem Text Belege für die Steuererklärung 2008.

Steuerbescheid prüfen - Darauf kommt es an!

Nachdem man die Steuererklärung abgeschickt hat beginnt das lange Warten auf den Steuerbescheid. Bevor man das amtliche Dokument unmittelbar abheftet, sollte man die darin enthaltenden Beträge prüfen. Eine Kopie der verschickten Steuererklärung ist hilfreich und spart Zeit beim Vergleichen der Daten. In manchen Fällen lohnt sich auch ein Einspruch gegen den Steuerbescheid. Lesen Sie dazu mehr in unserem Text: Steuerbescheid: Abheften oder Einspruch einlegen? Noch Fragen? Wollen Sie mit anderen Lesern über Steuern diskutieren? Oder haben Sie Fragen zu Steuer- und Finanzthemen? Dann besuchen Sie die "forium Experten" unser Verbraucherforum für Versicherungen, Steuern und Finanzen.