Mindestbeitrag Krankenkasse

Gesetzliche Krankenkassen vergleichen

 
  • vergleichen Sie die Beiträge und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen
  • kostenfrei, unverbindlich und anbieterunabhängig
  • für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen
  • hohes Sparpotential, durch mehr als 730 Zusatztarife im Direktvergleich
 
 Sie entscheiden selbst über Ihre Kasse

Mindestbeitrag Krankenkasse

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 1. Januar 2009 gilt für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen der gleiche Beitragssatz.

Jetzt machen die neu angebotenen Wahl- und Zusatztarife den Wettbewerb, zwischen denen die Versicherten wählen können.

Mit Tarifkombinationen aus Selbsthalt, Beitragsrückerstattung und Bonusprogrammen können Sie kräftig sparen.

 

Über 100 Tarife im Vergleich:


Mindestbeitrag Krankenkasse

Zwei Klassengesellschaft in der medizinischen Abdeckung?

Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt hat, wird von einer Zwei-Klassen-Medizin gesprochen. Privatpatienten empfangen umfassendere Leistungen als gesetzlich versicherte Kassenpatienten, zahlen jedoch auch entsprechend mehr. mehr...

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? mehr...

Mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht die Rechte als Patient stärken

Mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht die Rechte als Patient stärken Wann macht eine Patientenverfügung Sinn? Warum sollte zusätzlich eine Vorsorgevollmacht ausgestellt werden? Was muss der Verfasser beachten? Dies und mehr erfahren Sie im folgenden Text. mehr...

News

Die Kehrtwende in der Berliner Gesundheitspolitik sorgt für Verstimmung bei der BKK FTE (2001-03-30 10:28:31)

Aus welcher Richtung weht der Wind, fragt man sich zur Zeit bei den Betriebskrankenkassen. Hatte sich die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt noch am Wochenende für den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen und gegen einen Mindestbeitrag ausgesprochen, so hat sie ihre Meinung mittlerweile geändert. Heute setzt sie alle ihr zu Gebote stehenden Mittel ein, um einen Mindestbeitrag für Krankenkassen von 12,5 % durchzusetzen. "Die Bundesministerin wird unglaubwürdig," ärgert sich der Vorstandsvorsitzende der BKK FTE Götz Emrich. Als eine der günstigsten Krankenkasse mit Sitz in Bayern wäre die BKK FTE von einer Zwangserhöhung besonders betroffen. Sie sieht ihr Engagement, wirtschaftlich zu arbeiten und die Erfolge daraus den Mitgliedern in Form von günstigen Beiträgen weiterzugeben, nachhaltig bestraft. "Unser Beitragssatz war unser Wettbewerbsvorteil," sagt Emrich, "jetzt wird der Wettbewerb an seinem empfindlichsten Punkt beschnitten. Das ist nicht nachvollziehbar. Deshalb lehnen wir diesen Vorstoß der Bundesgesundheitsministerin ab." Auch wenn die Wellen hochschlagen: Noch ist der Mindestbeitrag nicht Gesetz, er bedarf der Zustimmung der Mehrheit des Bundesrates in Berlin. Ob die kommen wird, ist derzeit fraglich, denn der Widerstand aus den Reihen der Opposition ist massiv. Auch Arbeitgeberverbände und die Grünen lehnen die gesetzliche Zwangserhöhung ab. Für die BKK FTE bliebe im Falle der Einführung eines Mindestbeitrags wenigstens ein Trost. Götz Emrich: "Es gäbe in ganz Deutschland keine günstigere Krankenkasse als die BKK FTE. Und unser Preis-Leistungs-Verhältnis wäre nach wie vor hervorragend." Pressemitteilung der BKK FTE