Private Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen vergleichen

 
  • vergleichen Sie die Beiträge und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen
  • kostenfrei, unverbindlich und anbieterunabhängig
  • für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen
  • hohes Sparpotential, durch mehr als 730 Zusatztarife im Direktvergleich
 
 Sie entscheiden selbst über Ihre Kasse

Private Krankenkassen

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 1. Januar 2009 gilt für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen der gleiche Beitragssatz.

Jetzt machen die neu angebotenen Wahl- und Zusatztarife den Wettbewerb, zwischen denen die Versicherten wählen können.

Mit Tarifkombinationen aus Selbsthalt, Beitragsrückerstattung und Bonusprogrammen können Sie kräftig sparen.

 

Über 100 Tarife im Vergleich:


Private Krankenkassen

Ratgeber Geldsparen

Ratgeber Geldsparen Wer kennt das nicht? Bei einem Blick auf den Kontoauszug gegen Ende des Monats gehen die Zahlen oftmals gen Null, und man fragt sich, wo das Geld den Monat über geblieben ist. Wer an den richtigen Stellen die Lebenshaltungskosten senkt, spart Geld und tut seinem Konto etwas Gutes. mehr...

Zwei Klassengesellschaft in der medizinischen Abdeckung?

Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt hat, wird von einer Zwei-Klassen-Medizin gesprochen. Privatpatienten empfangen umfassendere Leistungen als gesetzlich versicherte Kassenpatienten, zahlen jedoch auch entsprechend mehr. mehr...

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? mehr...

News

Gesundheitsministerin will Krankenkassen zusätzlich belasten (2004-11-04 14:58:28)

Pressemitteilung der AOK Neuer Verschiebebahnhof von der Renten- zur Krankenversicherung geplant Die Versuche zur Lösung aktueller Finanzprobleme einzelner Sozialversicherungszweige treiben seltsame Blüten. In einem aktuellen Gesetzentwurf (Verwaltungsvereinfachungsgesetz, Artikel 4, Nr. 14 in Verbindung mit Artikel 24) soll die Bundesregierung ermächtigt werden, den Auszahlungstermin der Krankenversicherungsbeiträge der Rentner an die Krankenkassen per Rechtsverordnung zu verschieben. Die gesetzlichen Krankenkassen werden immer wieder öffentlich dazu angehalten, ihre Beiträge zu senken. Die Versuche zur Lösung aktueller Finanzprobleme einzelner Sozialversicherungszweige treiben seltsame Blüten. In einem aktuellen Gesetzentwurf (Verwaltungsvereinfachungsgesetz, Artikel 4, Nr. 14 in Verbindung mit Artikel 24) soll die Bundesregierung ermächtigt werden, den Auszahlungstermin der Krankenversicherungsbeiträge der Rentner an die Krankenkassen per Rechtsverordnung zu verschieben.Die gesetzlichen Krankenkassen werden immer wieder öffentlich dazu angehalten, ihre Beiträge zu senken. Dies tun sie auch, wenn es für die jeweilige Kasse aufgrund ihrer individuellen Finanzsituation verantwortbar ist. Kurzfristige Verschiebeaktionen zwischen den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung, die zu unvorhersehbaren Zusatzbelastungen der Krankenkassen führen, erschweren allerdings die mittel- und langfristige Planung der Krankenkassen haushalte und verringern das Potential für Beitragssatzsenkungen. Die Versuche zur Lösung aktueller Finanzprobleme einzelner Sozialversicherungszweige treiben seltsame Blüten. In einem aktuellen Gesetzentwurf (Verwaltungsvereinfachungsgesetz, Artikel 4, Nr. 14 in Verbindung mit Artikel 24) soll die Bundesregierung ermächtigt werden, den Auszahlungstermin der Krankenversicherungsbeiträge der Rentner an die Krankenkassen per Rechtsverordnung zu verschieben.Die gesetzlichen Krankenkassen werden immer wieder öffentlich dazu angehalten, ihre Beiträge zu senken.Dies tun sie auch, wenn es für die jeweilige Kasse aufgrund ihrer individuellen Finanzsituation verantwortbar ist. Kurzfristige Verschiebeaktionen zwischen den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung, die zu unvorhersehbaren Zusatzbelastungen der Krankenkassen führen, erschweren allerdings die mittel- und langfristige Planung der Krankenkassen haushalte und verringern das Potential für Beitragssatzsenkungen. Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen warnen mit allem Nachdruck davor, hier einen Präzedenzfall zu schaffen. Die Spitzenverbände fordern den Bundesrat auf, bei seiner morgigen Sitzung der Ausschussempfehlung zu folgen, welche die Streichung dieses neuen Verschiebebahnhofs fordert. Es macht keinen Sinn, die Belastungen zwischen zwei Zuständigkeitsbereichen innerhalb eines Ministeriums hin und her zu schieben - und später den Krankenkassen die Schuld zu geben, wenn die Beiträge nicht gesenkt werden können. In einem seit zehn Jahren bewährten Verfahren werden, um unnötigen Verwaltungsaufwand zu vermeiden, die Krankenversicherungsbeiträge der Rentner nicht direkt an die Krankenkassen ausgezahlt. Vielmehr werden für den Bereich der Rentner jeden Monat die Ansprüche und Zahlungsverpflichtungen der einzelnen Krankenkassen aus dem Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen (Risikostrukturausgleich, "RSA") direkt bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) miteinander verrechnet. Nur die Krankenkassen , die "unterm Strich" noch Geld bekommen, erhalten die Beitragsgelder und RSA-Zahlungen für die Rentner von der BfA ausgezahlt. So werden jeden Monat rund 1,6 Mrd. Euro von der BfA an die Krankenkassen ausgezahlt. Die Krankenversicherungsbeiträge der Rentner liegen regelmäßig an jedem Ersten eines Monats auf den Konten der Rentenversicherungsträger und erarbeiten Zinsen. Bisher mussten diese Krankenversicherungsbeiträge frühestens ab dem Achten eines Monats von der Rentenversicherung an die Krankenkassen ausgezahlt werden. Nach den Plänen der Bundesregierung könnten sie künftig bis zu 18 Tage auf den Konten der BfA liegen (vgl. § 255 Abs. 3a SGB V), während die Krankenkassen auf ihr Geld warten. Damit soll den Rentenkassen offensichtlich Liquidität zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verschafft werden. (Gemeinsame Presseerklärung der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung vom 04.11.04)