Freiwillige Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenkassen vergleichen

 
  • vergleichen Sie die Beiträge und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen
  • kostenfrei, unverbindlich und anbieterunabhängig
  • für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen
  • hohes Sparpotential, durch mehr als 730 Zusatztarife im Direktvergleich
 
 Sie entscheiden selbst über Ihre Kasse

Freiwillige Krankenversicherung

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 1. Januar 2009 gilt für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen der gleiche Beitragssatz.

Jetzt machen die neu angebotenen Wahl- und Zusatztarife den Wettbewerb, zwischen denen die Versicherten wählen können.

Mit Tarifkombinationen aus Selbsthalt, Beitragsrückerstattung und Bonusprogrammen können Sie kräftig sparen.

 

Über 100 Tarife im Vergleich:


Freiwillige Krankenversicherung

Ratgeber Geldsparen

Ratgeber Geldsparen Wer kennt das nicht? Bei einem Blick auf den Kontoauszug gegen Ende des Monats gehen die Zahlen oftmals gen Null, und man fragt sich, wo das Geld den Monat über geblieben ist. Wer an den richtigen Stellen die Lebenshaltungskosten senkt, spart Geld und tut seinem Konto etwas Gutes. mehr...

Zwei Klassengesellschaft in der medizinischen Abdeckung?

Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt hat, wird von einer Zwei-Klassen-Medizin gesprochen. Privatpatienten empfangen umfassendere Leistungen als gesetzlich versicherte Kassenpatienten, zahlen jedoch auch entsprechend mehr. mehr...

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? mehr...

News

Steuererklärung 2007: Fristen wahren - Steuern sparen (2008-05-29 12:44:42)

Steuererklärung 2007: Fristen wahren - Steuern sparen Muss ich eigentlich eine Steuererklärung abgeben? Bis wann will das Finanzamt meine Unterlagen sehen? Wie kann ich die Abgabefrist verlängern? Der folgende Text gibt Ihnen die passenden Antworten.

Erklärung abgeben: Freiwillig oder Pflicht?


(dhe) Arbeitnehmer sind zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung verpflichtet, wenn - sie mehr als 410 Euro an Sozialleistungen wie Krankengeld, Arbeitslosengeld, Mutterschaftsgeld oder Kurzarbeitergeld, im Veranlagungsjahr 2007 bekamen. - sie als Arbeitnehmer Nebeneinkünfte ohne Lohnsteuerabzug hatten und diese über einen Jahresbetrag von 410 Euro lagen. - sie 2007 bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt waren. - ein Ehegatte auf Steuerklasse V oder VI im letzten Jahr arbeitete. - ein Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte 2007 stand. Ein Rentner muss eine Steuererklärung abgeben, wenn seine Jahreseinkünfte - nach Abzug von sämtlichen Freibeträgen - den Betrag von 7.664 Euro übersteigen. Das sind die gängigsten Voraussetzungen für eine Steuererklärungspflicht. Ein Abgabepflichtiger hat jetzt die Wahl: Entweder gibt er die Steuererklärung mit den ganzen Belegen und der Steuerkarte bis einschließlich Montag, den 2. Juni 2008, beim Finanzamt ab oder er stellt unmittelbar einen Antrag auf Fristverlängerung. Antrag für Fristverlängerung downloaden Ein entsprechendes Schreiben muss man nicht selbst formulieren, man kann unseren Muster-Antrag als pdf-Datei herunterladen , ausdrucken, ausfüllen und abschicken. Den Grund für die Fristverlängerung, sei es Arbeitsüberlastung, längere Krankheit, fehlende Belege oder Ähnliches, trägt man aber noch ein. Hilft ein Steuerberater oder ein Mitglied des Lohnsteuerhilfevereins bei der Steuererklärung, kann man sich den Antrag sparen, denn die "Pflichtabgabe-Frist" verlängert sich automatisch bis zum Jahresende. Wann lohnt sich eine freiwillige Steuerklärung? Das erfahren Sie auf der nächsten Seite.


Fristverlängerung für Freiwillige


Wann lohnt sich eine freiwillige Steuererklärung? Wann hat man zu viel Steuern bezahlt? Eine freiwillige Steuererklärung, auch Antragsveranlagung genannt, zahlt sich oft für einen Arbeitnehmer aus, wenn -die Werbungskosten für Fachliteratur, Berufskleidung, Fahrten zur Arbeit höher ausgefallen sind als der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro. - die angefallenen Sonderausgaben höher als der Pauschbetrag sind. - man außergewöhnliche Belastungen, wie Aufwendungen für Krankheit oder Kur, hatte. - man geheiratet hat oder geschieden wurde. - beide Ehepartner auf Steuerklasse IV arbeiteten. - man Verluste aus anderen Einkunftsarten, wie Verpachtung und Vermietung, hinnehmen musste. - die reale steuerliche Förderung für die Kinder höher ist als das Kindergeld. Freiwillige müssen keine Angst vor einer möglichen Steuernachzahlung haben. Mit einem Einspruch gegen den Steuerbescheid und einer Zurücknahme der Antragsveranlagung kann man sich erfolgreich gegen eine Nachzahlungsforderung währen. Zwei Ausnahmen: Der Arbeitgeber hat zu wenig Lohnsteuer einbehalten oder die Steuerklasse war falsch auf der Steuerkarte eingetragen. Neu: Vierjahresfirst für Freiwillige Vier statt zwei - Neuerdings können sich Freiwillige noch länger Zeit mit der Abgabe lassen. Das bedeutet: Die Steuerklärung für das Steuerjahr 2005 kann noch bis zum 31.12.2009 beim Finanzamt abgeben werden, die Steuererklärung 2007 bis Ende 2011. Solange sollte man aber nicht warten, schließlich kann man eine mögliche Steuerrückerstattung gewinnbringend anlegen.