Beitragssätze

Gesetzliche Krankenkassen vergleichen

 
  • vergleichen Sie die Beiträge und Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen
  • kostenfrei, unverbindlich und anbieterunabhängig
  • für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen
  • hohes Sparpotential, durch mehr als 730 Zusatztarife im Direktvergleich
 
 Sie entscheiden selbst über Ihre Kasse

Beitragssätze

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 1. Januar 2009 gilt für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen der gleiche Beitragssatz.

Jetzt machen die neu angebotenen Wahl- und Zusatztarife den Wettbewerb, zwischen denen die Versicherten wählen können.

Mit Tarifkombinationen aus Selbsthalt, Beitragsrückerstattung und Bonusprogrammen können Sie kräftig sparen.

 

Über 100 Tarife im Vergleich:


Beitragssätze

Zwei Klassengesellschaft in der medizinischen Abdeckung?

Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich eines der besten Gesundheitssysteme überhaupt hat, wird von einer Zwei-Klassen-Medizin gesprochen. Privatpatienten empfangen umfassendere Leistungen als gesetzlich versicherte Kassenpatienten, zahlen jedoch auch entsprechend mehr. mehr...

Zeckensaison 2013: Welche Versicherung zahlt?

Zeckenrisiko Wenn der Frühling kommt, wird sie aktiv. Sie lauert auf Gräsern und Büschen und lässt sich von einem vorbei kommenden Warmblüter abstreifen: Die Zecke, oder der Gemeine Holzbock, so die bei uns am häufigsten vorkommende Zeckenart, lebt als Parasit vom Blut eines unfreiwilligen Wirtes. Oft kann sie dabei gefährliche Krankheiten übertragen. Welche Versicherung hilft im Ernstfall? mehr...

Mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht die Rechte als Patient stärken

Mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht die Rechte als Patient stärken Wann macht eine Patientenverfügung Sinn? Warum sollte zusätzlich eine Vorsorgevollmacht ausgestellt werden? Was muss der Verfasser beachten? Dies und mehr erfahren Sie im folgenden Text. mehr...

News

18 Krankenkassen ändern im Juli Beitragssätze(2004-07-08 12:00:00)

Zum Monatsbeginn haben 18 gesetzliche Krankenkassen ihre Beitragssätze geändert. Höhere Beiträge erheben ab sofort 14 Betriebskrankenkassen (BKK). Sie begründen diesen Schritt unter anderem mit dem BKK-internen Finanzausgleichssystem, das der Sanierung defizitärer Kassen dienen soll. Indessen senkten vier Krankenkassen ihre Beitragssätze. Zum 1. Juli haben die bisher günstigsten gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands zum Teil deutlich ihren Beitragssatz erhöht. Hiervon betroffen sind die Mitglieder von 14 Kassen, allesamt Betriebskrankenkassen (BKK). Mit Ausnahme der BKK SPAR und BKK Sauerland zahlen sie jedoch auch weiterhin weniger als 14 Prozent des Bruttoeinkommens.

Die Anhebung der Beitragssätze wird zum einen mit den steigenden Belastungen durch den Risikostrukturausgleich zwischen allen gesetzlichen Kassen sowie dem BKK-internen Finanzausgleichssystem begründet. Letzteres will der BKK Bundesverband zur Sanierung defizitärer Kassen, beispielsweise der BKK Heilberufe, durchsetzen. Demnach sollen die hierfür nötigen Finanzmittel von den Betriebskrankenkassen mit einem günstigen, unterdurchschnittlichen Beitragssatz aufgebracht werden. Um jedoch die Wirtschaftlichkeit und die zusätzlichen Zahlungen abzusichern, seien Beitragserhöhungen unausweichlich.

Die betroffenen Mitglieder besitzen aufgrund der gestiegenen Beitragssätze ein Sonderkündigungsrecht.

Künftig nicht mehr so tief in ihre Taschen greifen müssen rund 1,28 Mio. Mitglieder von insgesamt vier mitgliederstarken Kassen. Am deutlichsten reduzierte die KEH Ersatzkasse ihren Beitrag: von 14,6 auf 12,9 Prozent. Damit gehört sie nun zu den preiswertesten Kassen in Deutschland. Auch die AOK in Rheinland Pfalz und die Siemens Betriebskrankenkasse senkten ihren allgemeinen Beitragssatz. Mit jeweils 14,2 Prozent liegen die beiden großen, mitgliederstarken Kassen nun zwar unter dem Bundesdurchschnitt von 14,3 Prozent, jedoch noch immer weit über den von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt geforderten 13,6 Prozent.

"Im Dezember des vergangenen Jahres boten 60 Krankenkassen ihren Mitgliedern einen Beitragssatz von unter 13 Prozent an. Heute sind es nur noch 40", so der Krankenkassen