Volvo P 121

Vergleichen Sie Ihre Autoversicherung

Vergleichen Sie verschiedene Anbieter und wechseln Sie zu einer günstigeren Autoversicherung. Mit unserem Online-Vergleich finden Sie schnell und bequem die optimale Kfz-Versicherung.

Stellen Sie sich aus Haftpflichtversicherung, Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung - individuell nach Ihren Bedürfnissen - das für Sie passende Angebot zusammen.

Volvo P 121

  • Leistungsstarke Tarife zu günstigen Preisen
  • Deckungskarte sofort
  • bis zu 850 € Beitragsersparnis
  • mehr als 200 Tarife im Vergleich
10/2011 - testsieger.de erklärt den Kfz-Versicherungsvergleich von CHECK24 zum Sieger 
Volvo P 121

Autounfall – was tun, wenn‘s kracht?

Autounfall-was tun, wenn's kracht?Mit einem Straßennetz von über 231.000 Kilometern Länge zahlt Deutschland zu den am besten erschlossenen Verkehrsräumen weltweit. Im Herzen des Kontinents gelegen, ist das bevölkerungsreichste Land der EU der wichtigste Knotenpunkt des europäischen Transitverkehrs – ein wirtschaftlicher Vorteil, der allerdings auch seine Schattenseiten hat. mehr...

Jeder sollte jetzt prüfen, ob er bereits die optimale Autoversicherung hat.

Jeder sollte jetzt prüfen, ob er  bereits die optimale Autoversicherung hat. Ob Pkw, Motorrad oder Wohnmobil, die Kfz-Haftpflichtversicherung ist für alle Fahrzeuge gesetzlich vorgeschrieben. Bei einem Schadensfall mit Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, leistet die Versicherung des Unfallverursachers für  berechtigte Schadenersatzansprüche des Geschädigten. mehr...

Die Unisex Tarife kommen: Ab Dezember 2012 wird es einheitlich für Männer und Frauen

Genau hinschauen und den richtigen Zeitpunkt wählen, wird jetzt besonders wichtig. Durch die Gleichstellung von Männern und Frauen werden sich die Beiträge, ab dem 21. Dezember 2012, stark verändern. Weil Frauen statistisch länger leben und häufiger zum Arzt gehen, mussten sie bisher in der Krankenversicherung mehr zahlen. In der Kfz-Versicherung waren sie jedoch günstiger als Männer versichert. Nun werden die Beiträge angeglichen. mehr...

News

Arbeitskreis der Autobanken: Klaus Bentz und Klaus-Dieter Schürmann sind neue Sprecher (2008-05-19 09:20:07)

Ab sofort vertreten Klaus Bentz und Klaus-Dieter Schürmann den Arbeitskreis der Autobanken gegenüber der Öffentlichkeit. Der turnusmäßige Wechsel wurde auf der Sitzung des Arbeitskreises am 24. April dieses Jahres beschlossen. Der 48-jährige Bentz ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der Fiat Bank GmbH, Vorstandsmitglied der Fiat Group Automobiles Germany AG sowie Geschäftsführer der Fidis Bank GmbH in Österreich. Der 44-jährige Schürmann ist Mitglied des Vorstands der Volkswagen Financial Services AG sowie Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Bank GmbH. Bentz und Schürmann dankten den scheidenden Sprechern Dr. Peter Renkel (Volvo Auto Bank) und Karl Strom (Banque PSA Finance) für ihr Engagement in den vergangenen drei Jahren. Ihnen sei es zu verdanken, dass die Bedeutung der herstellerverbundenen Finanzdienstleistung für Automobilhandel und -hersteller in der Öffentlichkeit verstärkt Aufmerksamkeit gefunden habe. Darauf aufbauend wird das neue Sprecherduo den Schwerpunkt seiner Arbeit verstärkt auf die Ausgestaltung des Integritätsverständnisses der Autobanken legen. "Mit unseren gemeinsamen Qualitäts-Maßstäben für Kunde und Handel setzen sich die Herstellerinstitute vom Wettbewerb ab und positionieren sich deutlich als Marktführer", erläutert Schürmann. "Im Kern geht es um ein integres, langfristiges und partnerschaftliches Verhältnis zu Hersteller und Handel." "Diese Unternehmenspolitik", führt Bentz aus, "ermöglicht es den AKA Mitgliedern, das volle Potenzial unserer auf individuelle Mobilität ausgerichteten Finanzdienstleistung auszuschöpfen - hiervon profitieren Kunde, Händler und Hersteller gleichermaßen". Über die neuen Sprecher Der Bankfachwirt Klaus Bentz trat 1983 in die Fiat Bank ein. Nach der Ausübung verschiedener leitender Funktionen wurde er im Jahre 1996 zum Geschäftsführer berufen. Wichtige Projekte in seiner Tätigkeit waren unter anderem die Einführung von Scoringsystemen, die Umsetzung eines integrierten Risikomanagementsystems, Implementierung eines Kreditabwicklungssystems speziell für Autobanken sowie die Einführung eines Finanzcontrollingsystems zur Steuerung und Kontrolle der Aktiv- und Passivpositionen. Klaus-Dieter Schürmann trat nach zwei wirtschaftswissenschaftlichen Universitätsstudien (Deutschland und USA) 1990 in die Volkswagen AG ein. Dort übernahm er verschiedene Funktionen im Vorstandsbereich, u.a. als Assistent des Vorstandsvorsitzenden. 1995 wurde er zum President und Chief Executive Officer der Volkswagen Credit USA und der Volkswagen Credit Canada berufen. In dieser Funktion war er ebenfalls im Board of Management der Volkswagen of America, Inc. und der Volkswagen of Canada, Inc. vertreten. 2000 wechselte er als Generalbevollmächtigter der Volkswagen Financial Services AG und der Volkswagen Bank GmbH nach Braunschweig. Seit 2003 ist Klaus-Dieter Schürmann Mitglied des Vorstands der Volkswagen Financial Services AG und seit 2007 Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Bank GmbH, zuständig für die Bereiche Privatkunden, Firmenkunden und Treasury. Hintergrund Der "Arbeitskreis der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA)" ist ein Zusammenschluss der herstellerverbundenen Finanzdienstleistungsgesellschaften (Banque PSA Finance, BMW Financial Services, Fiat Bank, Ford Financial, GMAC Bank, Honda Bank, Mercedes-Benz Bank, MKG Bank, RCI Banque, Toyota Financial Services, Volkswagen Financial Services und Volvo Auto Bank). Mit dem gemeinsamen Selbstverständnis "Mobilität in Partnerschaft" diskutiert man betriebswirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Themen und informiert die Öffentlichkeit über die herstellerverbundenen Finanzdienstleistungen. Die zwölf Mitglieder des AKA sind mit einem Marktanteil von über 64 Prozent im Neuwagen- und 50 Prozent im Gebrauchtwagenbereich Marktführer für automobile Finanzdienstleistung in Deutschland. Derzeit vertrauen ihnen über neun Millionen Kunden die Finanzierung ihrer Automobilität an. Die im AKA organisierten Institute repräsentieren 39 Automobilmarken und beschäftigen bundesweit insgesamt rund 9.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.autobanken.de Pressemitteilung der AKA