Hausratversicherung Kündigung Umzug

Hausratversicherung online vergleichen

Im Haushalt kann viel passieren. Ein Wasserschaden oder ein Feuer könnten Ihren gesamten Besitz vernichten.

Auch Einbrüche sind ein herber finanzieller Verlust. Sichern Sie Ihr Hab und Gut mit einer Hausratversicherung. Die muss gar nicht teuer sein.

Hausratversicherung Kündigung Umzug

Ammerländer > Ammerlaender-Classic InterRisk > InterRisk-XL-SB NV-Versicherung > NV-Versicherung-Spar-4.0

Ammerlaender-Classic
jährl. 39,26 €*

InterRisk-XL-SB
jährl. 41,07 €*

NV-Vers.-Spar-4.0
jährl. 50,18 €*

Vers.summe: 52.000,- € Selbstbehalt: 0,- €

Vers.summe: 48.000,- € Selbstbehalt: 150,- €

Vers.summe: 52.000,- € Selbstbehalt: 0,- €

*Versicherungsnehmer (geb. 1975, Arbeitnehmer)
Versichert ist: 80 m² Wohnung in PLZ 63607, Selbstbeteiligung: 150 €,
Vertragslaufzeit: 5 Jahre, Zahlweise: jährlich

Hausratversicherung Kündigung Umzug

Ratgeber Geldsparen

Ratgeber Geldsparen Wer kennt das nicht? Bei einem Blick auf den Kontoauszug gegen Ende des Monats gehen die Zahlen oftmals gen Null, und man fragt sich, wo das Geld den Monat über geblieben ist. Wer an den richtigen Stellen die Lebenshaltungskosten senkt, spart Geld und tut seinem Konto etwas Gutes. mehr...

Hausbau und Hausbesitz: Gut abgesichert durch alle Lebenslagen

s-immobilien.de/versichern Bauherren und Immobilienkäufer setzen sich mit dem Bau bzw. Erwerb einer Immobilie einem hohen finanziellen Risiko aus. Tritt ein Schaden an ihrem Eigentum auf oder werden Dritte auf ihrem Grundstück geschädigt, müssen sie ohne Versicherungsschutz mit ihrem Privatvermögen für Schäden haften bzw. dafür aus eigener Tasche aufkommen. Um langfristig ruhig schlafen zu können, empfiehlt sich daher der Abschluss einiger Versicherungspolicen, die zumindest einen Teil des finanziellen Risikos für Hausbesitzer schultern. mehr...

Alternative Energie: Biogas Anlagen

Nachdem seit 2011 der Beschluss der schwarz-gelben Koalition festgesetzt wurde, 2022 das letzte Atomkraftwerk abzuschalten und somit aus der Kernkraft ausgestiegen wird, nimmt die Nachfrage nach Biogas sukzessiv zu. mehr...

News

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern(2010-03-26 10:36:25)

Umzug: Tipps zu Versicherungen und Steuern Endlich ist er da! Der Frühling ist nicht nur eine beliebte Jahreszeit für den Frühjahrsputz sondern auch für einen Wohnungswechsel. Wenn nur der lästige Umzug nicht wäre. Wie Sie gut versichert in die neue Wohnung kommen und beim Umzug auch noch sparen, lesen Sie in diesem Text.

Gut versichert die Wohnung wechseln


Wann haftet die private Haftpflichtversicherung? (awe) Wer viele hilfsbereite Freunde hat, die noch nicht unter altersbedingten Rückenproblemen leiden, kann einen Umzug oft kostengünstig organisieren. Andere können zur Unterstützung einen Umzugsservice anheuern. Zu beachten sind hier allerdings nicht nur die finanziellen Unterschiede sondern auch die unterschiedliche Absicherung für den Fall, dass beim Wohnungswechsel etwas kaputt geht. Schleppen oder schleppen lassen Beim Speditionsumzug ist die Versicherung der Schäden im Vertrag geregelt. Achten Sie auf das Kleingedruckte. Hierbei sind das Mobiliar und weitere Gegenstände meist nur bis zu einer Grundhaftung von 620 Euro je Kubikmeter Umzugsgut abgesichert. Wer einen wertvolleren Hausrat hat, sollte zusätzlich eine Transportversicherung abschließen. Wichtig: Wer als Vorbereitung die Kartons selber packt, ist auch dafür verantwortlich, wenn beispielsweise eine schlecht eingewickelte Vase beim Transport durch den Möbelpacker zerbricht. Das gilt auch, wenn der Auftraggeber den Profis beim Schleppen hilft. Schäden, die nicht komplett von der Umzugsfima verursacht werden, zahlt auch deren Versicherung nicht. Beim Umzug in Eigenregie müssen Sie Schäden am Hausrat selbst tragen, auch wenn einer der befreundeten Helfer Schuld hat. Denn wenn Freunde oder Bekannte unentgeltlich helfen, handelt es sich um eine Gefälligkeit und die Helfer haften nicht. Anders sieht es aus, wenn die freiwilligen Umzugshelfer das Treppenhaus in einem Mehrfamilienhaus ramponieren oder wenn sogar Personen zu Schaden kommen. Dies ist über die Haftpflichtversicherung des Verursachers abgedeckt - wenn er eine hat. Hier lesen Sie mehr zum Thema Haftpflichtversicherung. Was wird aus der Hausratversicherung? Um den Hausratschutz nicht zu verlieren, muss die Versicherung spätestens bei Umzugsbeginn unter Angabe der neuen Wohnfläche über den Wohnungswechsel informiert werden. Der Versicherungsschutz geht auf die neue Wohnung über. Eventuell muss die Versicherungssumme angepasst werden, weil sich der Wert der Einrichtung erhöht. Außerdem kann sich der Beitrag verändern, weil die neue Wohnung in einer Region mit einer anderen Gefahrenstufe liegt. Der Versicherungsschutz in der alten Wohnung endet in der Regel zwei Monate nach Umzugsbeginn. Während des Umzugs sind beide Wohnungen versichert. Hier finden Sie viele Informationen zur Hausratversicherung. Doch es muss nicht unbedingt teurer werden nach einem Umzug. Oft lohnt es sich, bei dieser Gelegenheit in einem Vergleichsrechner nach einem günstigeren Angebot zu suchen. �"ndert die Versicherung den Beitrag, hat der Kunde bis einen Monat nach der Erhöhung das Recht auf eine Sonderkündigung. Und sparen kann man auch nach einem Umzug, vor allem bei gleichzeitiger Heirat: Zum Beispiel reicht bei der Hausrat-, der Haftpflicht- und der Rechtsschutzversicherung eine Police für beide Partner. Bei doppelten Versicherungen kann der neuere der beiden Verträge gekündigt werden. Außerdem muss die Versicherung sofort vom erweiterten Versichertenkreis erfahren. Nicht nur für die Haftpflicht- und die Hausratversicherung, auch für die anderen laufenden Versicherungen gilt: Das Versicherungsunternehmen muss umgehend über die neue Adresse und weitere Veränderungen in Kenntnis gesetzt werden. Denn auch der Beitrag in der Kfz-Haftpflichtversicherung kann sich ändern, wenn das Fahrzeug einer neuen Regionalklasse zugeordnet wird oder nach einem Umzug nicht mehr in der Garage sondern am Straßenrand geparkt wird. Wer sich informiert, kann weiter sparen. Lesen Sie auf der folgenden Seite, welche Umzugskosten Sie von der Steuer absetzen können.


Mit dem Umzug Steuern sparen


Berufsbedingter Umzug Der Staat beteiligt sich an den Kosten, wenn man berufsbedingt umziehen muss. Wer zum Beispiel einen neuen Job an einem anderen Ort findet, versetzt wird oder für wen sich der Arbeitsweg durch den Umzug um mindestens eine Stunde verkürzt, kann die Kosten in seiner Steuererklärung angeben. Denn alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem berufsbedingten Umzug entstehen, sind in voller Höhe als Werbungskosten absetzbar. Hierzu gehören zum Beispiel doppelte Mietzahlungen, Speditionskosten, die Miete für einen Transporter, Renovierungskosten und Verpflegung am Umzugstag. Die Quittungen für diese Ausgaben sollte man gut aufbewahren. Umzug aus privaten Gründen Seit 2006 kann man auch einen Teil der Ausgaben für einen Privatumzug als so genannte haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzen. Dies gilt jedoch nur für Umzüge mit einer Spedition. Das Finanzamt zieht 20 Prozent der Rechnungssumme direkt von der Steuerschuld ab, maximal können Ausgaben bis 6.000 Euro steuerlich gefördert werden. Das ergibt einen maximalen steuerlichen Abzug für haushaltsnahe Dienstleistungen von 1.200 Euro. Als Beleg braucht man die Rechnung des Umzugsunternehmens und den Kontoauszug mit der entsprechenden Überweisung. Auch Renovierung absetzen Doch nicht nur die Kosten für den Umzug kann man in der Steuererklärung geltend machen. Auch Kosten für Handwerker, die beispielsweise Küche oder Bad renovieren, kann der Steuerzahler absetzen. Die reinen Personalkosten kann man zu 20 Prozent von der Steuer absetzen - die Materialkosten allerdings nicht. Deswegen muss die entsprechende Rechnung immer zwischen beiden Positionen unterscheiden. Eintragen kann man die haushaltsnahen Dienstleistungen im Mantelbogen der Steuererklärung. Tipp: Über die Steuersoftware Lohnsteuer Kompakt 2010 können Sie Ihre Steuererklärung für das Jahr 2009 ganz bequem und preisgünstig online erledigen. Wer wegen Arbeitslosigkeit keine Steuererklärung machen muss, kann auch keine Umzugskosten von der Steuer absetzen. Zieht der Arbeitslose jedoch um, weil er in einer anderen Gegend eine neue Stelle gefunden hat, kann er einen Antrag auf Umzugskostenbeihilfe bei der Agentur für Arbeit stellen. Ob und in welcher Höhe diese Beihilfe gezahlt wird, entscheidet jedoch die Arbeitsagentur im Einzelfall. Lesen Sie auf der folgenden Seite, wie Sie auch mit der Mietkaution für Ihre neue Wohnung noch Geld verdienen können.


Mietkaution günstig anlegen


Was das kostet! Renovierung, neue Möbel, Umzugsunternehmen. Gleich nach dem Einzug kommt meist die nächste finanzielle Herausforderung: Die Kaution. Es gibt zwar keine rechtliche Regelung, dass der Mieter dem Vermieter eine Kaution zahlen muss. Ist dies jedoch im Mietvertrag festgehalten, kann der Vermieter zu seiner Sicherheit eine Kaution verlangen. Diese darf jedoch nicht höher sein als drei Kaltmieten, die Nebenkosten werden nicht mit einbezogen. Der neue Mieter kann die Kaution in drei Teilbeträgen zahlen. Der Vermieter wiederum ist verpflichtet, das Geld verzinst und getrennt von seinem eigenen Vermögen anzulegen. Allerdings ist nur eine sichere Anlage erlaubt. So ist es im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 551) geregelt. Mietsicherheit soll Zinsem bringen Allzu oft leistet der Mieter eine Barkaution und der Vermieter legt das Geld an, er muss dies nur zu einem marktüblichen Zins machen. Doch auf einem herkömmlichen Sparbuch, beispielsweise mit einer Verzinsung von aktuell 0,5 Prozent, wird aus dem Geld des Mieters nicht viel. Andererseits: Warum sollte der Vermieter eine hochverzinste Anlagemöglichkeit suchen, wenn er selbst nicht von den Zinsen profitiert, denn die stehen in jedem Fall dem Mieter zu. Was viele nicht wissen: Es können über die Anlage der Kaution auch andere Vereinbarungen getroffen werden, dies wurde in der Mietrechtsreform 2001 beschlossen. Als Mieter sollten Sie mit Ihrem Vermieter über Alternativen sprechen. Denn bei einer Kaution von beispielsweise insgesamt 3.000 Euro können Ihnen innerhalb einiger Jahre gute Zinsen entgehen. Über eine Mietdauer von fünf Jahren können statt 76 Euro bei 0,5 Prozent auf dem Sparbuch auf einem Tagesgeldkonto, das mit 2 Prozent verzinst wird, schon 312 Euro verdient werden. Das ist ein Unterschied, der umso größer wird, je länger die Mietzeit dauert. Gutes Argument um den Vermieter zu überzeugen, das Geld besser anzulegen: Die zusätzlichen Zinsen bedeuten auch für ihn eine größere Sicherheit, weil sie die Kaution erhöhen. Knackpunkt: Versteuern muss die Zinsen der Mieter. Das kann er über einen Freistellungsantrag umgehen. Den kann der Mieter jedoch nur erteilen, wenn das Konto auf seinen Namen läuft. Ansonsten muss er sich die Abgeltungssteuer über seine Steuererklärung zurückholen. Umgehen kann der Mieter dieses Procedere, indem er ein Konto auf seinen Namen eröffnet und dieses an den Vermieter verpfändet. So hat der Vermieter seine Sicherheit und der Mieter spart sich die Abgeltungssteuer von 25 Prozent, bzw. den Aufwand mit den Steuerformularen. Rendite: Wenn sich Vermieter und Mieter einig sind, ist auch eine risikoreichere Anlage der Mietsicherheit möglich. Allerdings kann bei einer riskanteren Anlage ein möglicher Verlust meist nur über längere Zeit wieder ausgeglichen werden. Wer bereits nach wenigen Jahren wieder umziehen muss, bleibt auf dem Minus sitzen. Schon aus diesem Grund sollte die Kaution in eine sichere Anlageform investiert werden. Auch Festgeldkonten sind möglich, hinsichtlich der festen Laufzeit von bis zu zehn Jahren, kann dies jedoch Probleme bereiten bei einem spontanen Auszug der Mieter, denn auch der Vermieter kommt erst zum Ende der Laufzeit an das Geld. Hier finden Sie einen Überblick über zinsgünstige Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Sparbücher. Am Ende des Mietverhältnisses steht dem Vermieter ein Zeitraum von maximal sechs Monaten zur Verfügung, um die Kaution zurückzuzahlen. Er kann zum Beispiel entstandene Schäden an den Wohnräumen mit dem Geld des Mieters wieder beheben, wenn dieser für den Mangel verantwortlich ist. Auch für erwartete Nachzahlungen der Betriebskosten darf der Vermieter einen Teil der Kaution vorübergehend einbehalten - spätestens bis zur nächsten Nebenkostenabrechnung. Gibt es keine Forderungen mehr gegen den ehemaligen Mieter, muss der Vermieter die Kaution ohne Abzug inklusive aller Zinsen zurückzahlen. Fragen? Wollen Sie mit anderen Lesern über Versicherungen oder Geldangelegenheiten diskutieren? Oder haben Sie Fragen zu Steuer- und Finanzthemen? Dann besuchen Sie die "forium Experten" - unser Verbraucherforum für Versicherungen, Steuern und Finanzen.