Fondsgebundene Lebensversicherung Test

Lebensversicherungen online vergleichen

Bei einer fondsgebundene Lebensversicherung wird die Versicherungsleistung in Anteilseinheiten eines Fonds vereinbart.

Der Versicherungsnehmer kann die Chancen bei Kurssteigerungen nutzen, trägt jedoch auch das Risiko fallender Kurse.

Fondsgebundene Lebensversicherung Test

Eine fondsgebundene Lebensversicherung verbindet den Todesfallschutz einer herkömmlichen Lebensversicherung mit der Beteiligung an einem Investmentfonds, wie z.B. Immobilienfonds, Aktienfonds, Rentenfonds oder gemischten Fonds.
Fondsgebundene Lebensversicherung Test

News

Kapitallebensversicherungen helfen nicht nur im schlimmsten Fall

ph_risikoleben.jpgDas Leben hält mitunter viele Höhen und Tiefen bereit. Mit der richtigen Versicherung kann man dafür sorgen, dass der Fall in eine der Tiefen nicht zu heftig ausfällt. Eine der Versicherungen, die dabei als Fallschirm dienen kann, ist die Kapitallebensversicherung. Sie sichert nicht nur das Alter finanziell ab, sondern im Falle des Todes auch die Hinterbliebenen. mehr...

Versicherungen kündigen - wann und wie?

Ob Auto-, Hausrat-, Haftpflicht- oder Krankenversicherung. Es gibt viele Gründe, sich von einer Versicherung zu trennen: Der Beitrag wird erhöht, die Leistung ist schlecht, die Versicherung begleicht einen Schaden nicht, oder sie wird einfach nicht mehr gebraucht. Wer sich mit den Kündigungsfristen und -voraussetzungen auskennt, vermeidet überflüssige Ausgaben und Wartezeiten. mehr...

Absicherung für den schlimmsten Fall: Die Risikolebensversicherung

ph_risikoleben.jpgManchmal trennen nur wenige Sekunden das große private Glück von der menschlichen Katastrophe. Der Tod eines nahen Menschen bedeutet neben Trauer oft auch eine finanzielle Krise für die Hinterbliebenen. Hinzu kommt, dass viele Familien gar nicht oder nur unzureichend für den Fall abgesichert sind, dass der Hauptverdiener stirbt. Eine Risikolebensversicherung bietet finanziellen Rückhalt. mehr...

News

Versicherung plus Fonds(2002-03-25 12:00:00)

fondsgebundenelebensversicherung_start.jpgFondsgebundene Lebensversicherungen sind eine Mischung aus Risiko-Lebensversicherung und einem langfristigen Sparvertrag in Investmentfonds. Sie stellen eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Kapital-Lebensversicherung dar.

Unterschied zur "normalen" Kapital-Lebensversicherung


Im Unterschied zur konventionellen Lebensversicherung wird bei dieser Form der Geldanlage der Beitrag nicht ausschließlich von einer Versicherungsgesellschaft verwaltet, sondern teilweise an eine Investment-Gesellschaft weitergeleitet, die das Geld dann auf verschiedene Finanzanlagen verteilt. Einen weiteren Anteil des Beitrages verwendet die Gesellschaft als Risikoprämie für die Lebensversicherung und zur Deckung der Verwaltungskosten.

Nach Ablauf des Vertrages wird der Wert der Fonds-Anteile ausgehändigt oder ausbezahlt. Sollten sich allerdings die Kurse der am Fonds beteiligten Wertpapiere zu diesem Zeitpunkt auf einem niedrigen Niveau befinden, dann wird auch der ausgezahlte Betrag entsprechend niedriger ausfallen. Deshalb sollten Sie vor Abschluss eines solchen Vertrages in den Versicherungs-Bedingungen nachlesen, ob die Versicherungs-Gesellschaft anbietet, den Wert der Fonds-Anteile zu einem ungünstigen Zeitpunkt nicht auszuzahlen, sondern zu warten, bis sich die Kurse wieder erholt haben.

Stirbt der Versicherte während der Vertragslaufzeit, wird eine fest vereinbarte Geldsumme (die Versicherungssumme) an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Hat das Fonds-Guthaben einen höheren Wert als die Versicherungssumme, wird das Fonds-Guthaben ausgezahlt.


So wird der Sparanteil angelegt


Im Rahmen der gebotenen Fondspalette können Sie in der Regel selbst bestimmen, wie Ihr Geld arbeiten soll. Bei einer FLV erfolgt die Anlage des Sparanteils entweder in
  • Aktienfonds,
  • Rentenfonds,
  • Immobilienfonds oder
  • einem Fonds-Mix der verschiedenen Fonds-Arten.
Aktienfonds
Je nach Anbieter und Höhe des Anlagebetrags kann man entweder einen einzelnen Aktienfonds wählen oder den Sparanteil auf mehrere Fonds aufteilen. Die Rendite hängt vor allem von den Kosten der gesamten Versicherungspolice ab und natürlich davon, wie sich der Wert des Investmentfonds während der Laufzeit entwickelt.

Eine Vorhersage über die Rendite ist grundsätzlich nicht möglich. Ist die Börsenentwicklung während der Laufzeit der Anlage schlecht, hat die Fonds-Police eine schlechte Rendite. Ist die Entwicklung dagegen positiv, hat auch die fondsgebundene Kapital-Lebensversicherung eine gute Rendite. In der Vergangenheit nahm die Wertentwicklung von Fonds auf lange Sicht fast immer einen positiven Verlauf, so dass Fonds bis jetzt eine lukrative langfristige Geldanlage waren.

Rentenfonds
Die Rendite von Rentenfonds ähnelt der einer Kapital-Lebensversicherung, denn wie bei der herkömmlichen Kapital-Lebensversicherung wird auch hier der Sparanteil nur in relativ sicheren Rentenpapieren angelegt.

Immobilienfonds
Immobilienfonds investieren in Haus- und Grundstückbesitz mit dem Ziel, eine möglichst hohe Wertsteigerung der Objekte sowie hohe Mieten zu erwirtschaften. Deswegen wird überwiegend in gewerblich genutzte Mietimmobilien investiert. Immobilienfonds halten in der Regel sehr hohe Liquiditätsreserven, da der Erwerb neuer Immobilien häufig mit sehr hohen Anschaffungskosten verbunden ist.

Fonds-Mix-Police
Wer das Risiko eines reinen Aktienfonds etwas verringern will, dem bieten einige Versicherungsanbieter die Möglichkeit an, den Sparanteil auf mehrere Fonds-Typen zu verteilen.


Keine Garantie-Verzinsung


Im Gegensatz zu der Privaten Rentenversicherung oder der Kapital-Lebensversicherung gibt es bei der fondsgebundenen Kapital-Lebensversicherung in der Regel keine Garantie-Verzinsung. Eine Garantie, dass mindestens die Rendite einer alternativen sicheren Anlageform erwirtschaftet wird, bietet derzeit keine Gesellschaft.

Bei einigen Gesellschaften gibt es allerdings die Garantie, dass man mindestens die Summe der eingezahlten Beiträge abzüglich der Kosten zurück erhält. Dieses Modell wird zukünftig wahrscheinlich noch von mehrere Anbietern aufgriffen werden, da nur bei dieser Garantie eine Zertifizierung der Produkte im Rahmen der staatlichen Förderung der privaten Altersvorsorge gewährleistet ist.
    Tipp!
    Achten Sie darauf, dass ihre Versicherungsgesellschaft Ihnen bei Abschluss des Vertrages eine solche Garantie gewährt, wenn Sie eine FLV abschließen wollen. Nur dann besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass man auch im kommenden Jahr von den staatlichen Fördergeldern profitieren kann.



Gemanagte Fonds


Bei einer gemanagten FLV überlassen Sie einem Vermögensverwalter die Auswahl verschiedenster Fonds. Der Anleger gibt bei Vertragsabschluss meist nur den "groben Rahmen" vor, indem er zwischen drei Depot-Varianten auswählt. Zur Alternative stehen dabei eine konservative, eine spekulative oder eine gemischte Strategie der Fondsverwaltung.

Ob gemanagte Fonds-Policen zu einer besseren Rendite führen als die nicht-gemanagten Indexfonds, zeigt sich erst am Tag der Auszahlung. In Fachkreisen ist es allerdings umstritten, ob der professionell gemanagte Aktienfond langfristig die renditestärkere Anlageform gegenüber einem nicht-gemanagten Fonds ist. Teilweise sind die Ergebnisse solcher Fonds relativ mager, zudem ist der Verwaltungskostenaufwand bei gemanagten Fonds höher.

Bei gutem Management führen auch die auf Aktienfonds basierenden Fondspolicen langfristig mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem überdurchschnittlichen Ergebnis. Die durchschnittlichen Renditen herkömmlicher Kapital-Lebensversicherungen werden also deutlich übertroffen.


Indexgebundene Versicherungen


In der Börsen-Euphorie der vergangenen Jahre haben viele Versicherungsgesellschaften sogenannte Index-basierte Fonds-Policen mit einer garantierten "Mindestauszahlung" angeboten. Der Sparanteil wird in alle Aktien investiert, die in einem bestimmten Börsen-Index (DAX, DOW JONES, EURO-STOXX, etc.) enthalten sind. Grund ist die Erkenntnis, dass die meisten gemanagten Investmentfonds unter Renditegesichtspunkten weitaus schlechter abschneiden als der Gesamtindex, in den die gemanagten Fonds investieren.

Um den Anlegern eine gewisse Sicherheit zu bieten, garantierten die Versicherungsgesellschaften, dass bei Ablauf der Police mindestens ein zuvor definierter Geldbetrag ausbezahlt wird, auch dann, wenn der Wert der angesammelten Fonds-Anteile unter diesem Mindestwert liegen sollte. Bei anderen Fonds-Policen gibt es eine solche Garantie in der Regel nicht.

Die Indexgebundene FLV ist eigentlich eine gutes Produkt, wären da nicht die Kosten. Damit die Versicherungen ihre Garantie auch einhalten können, müssen Sie bestimmte Sicherungs-Maßnahmen treffen, d.h. es werden spezielle Börsen-Geschäfte abgeschlossen, mit denen der Anleger an sich nichts zu tun hat. Die Kosten trägt allerdings der Kunde. Die "Mindestauszahlungs-Garantie" hat also zur Folge, dass der Anleger einerseits bei einer negativen Entwicklung des Kapitalmarktes vor großen Verlusten geschützt wird, andererseits wird bei einer positiven Entwicklung der Börse die Rendite geschmälert.

Ursprünglich hatte die indexgebundene FLV nicht den erhofften Erfolg, das Sie auf wenig Zuspruch bei den Anlegern stieß. Im Zuge der Riester-Rente werden wohl verschiedene Gesellschaften dieses Produkt wieder in ihr Angebot aufnehmen, da die Konstruktion eine staatliche Zertifizierung verspricht.


Steuerliche Bestimmungen


Die Fondsgebundene Lebensversicherung ist zwar eine Sonderform der Kapital-Lebensversicherung, trotzdem ist sie der herkömmlichen Kapital-Lebensversicherung leider steuerlich nicht gleichgestellt. Die Beitragszahlungen in eine Fonds-Police können im Rahmen der Einkommensteuer nicht als Vorsorgeaufwendungen geltend gemacht werden. Sie führen also nicht zu einer Steuerersparnis bei der Einkommensteuer.

Allerdings vergessen viele, dass auch die Beiträge in die Kapital-Lebensversicherung auch nur dann steuerlich geltendgemacht werden können, wenn die Höchstbeträge noch nicht durch die gesetzlichen Vorsorgeaufwendungen (etwa zur Pflegeversicherung und zur gesetzlichen Krankenversicherung) ausgeschöpft wurden. Bei einem Großteil der Steuerpflichtigen ist dies bereits der Fall. Die Beiträge zur Kapital-Lebensversicherung führen dann ebenfalls nicht mehr zu einer Steuerersparnis.

Allerdings erzielt man mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung dann einen Steuervorteil, wenn man die Fonds-Police als sogenannte Direktversicherung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge abschließt. Da die Beiträge zur Direktversicherung stammen aus noch nicht versteuertem Gehalt und das Finanzamt erhebt darauf nur eine pauschale Einkommensteuer in Höhe von 20 Prozent. In der Regel liegt dieser Satz deutlich unter dem normalen Steuersatz eines Arbeitnehmers.


Steuerpflicht legal umgehen


Die Fonds-Policen können auch dazu genutzt werden, die Steuerpflicht anderer Anlageformen legal zu umgehen. Dabei investiert man einen Teil seiner Sparaufwendungen in eine Fondsgebundene Lebensversicherung, so dass man mit den Gewinnen aus anderen Anlagen innerhalb der Steuerfreibeträge bleibt.

Dass andere Anlageform besteuert werden, bedeutet nicht, dass eine Fonds-Police automatisch die günstigere Entscheidung ist. Die Frage ist nämlich nicht, ob überhaupt Steuern erhoben werden. Viel entscheidender ist, wie viel von den Erträgen an den Fiskus abgeführt werden muss. Auch nach Abzug der Steuern kann eine andere Anlage immer noch rentabler als eine Fonds-Police sein.
    Hinweis:
    Je länger die Laufzeit ihrer Anlage und je höher der jährliche Sparbetrag ist, umso mehr fällt der Steuerabzug anderer Anlagen ins Gewicht. Es kann dann durchaus sein, dass die steuerfreie Fondsgebundene Lebensversicherung eine bessere Rendite als eine alternative Anlage nach Steuern liefert. Je geringer die Kosten einer Fonds-Police sind, um so eher lohnt sich die Entscheidung für eine Fondsgebundene Lebensversicherung.



Rückkaufswert


Bei Kündigung einer fondsgebundenen Lebensversicherung, bekommen Sie entweder gar nichts zurück oder Sie erhalten nur eine geringe Auszahlung.

Wenn der Vertrag noch nicht lange lief und die wenigen eingezahlten Beiträge von der Versicherungs-Gesellschaft allein für die Bestreitung von Kosten verbraucht wurden, erhalten Sie gar kein Geld zurück. Dies ist ein Effekt des Zillmerung-Verfahrens, das bereits in unserem Teil "Kapital-Lebensversicherung" beschrieben ist.

Kosten für Provision und Vertragsabschluss werden auf Ihrem Versicherungskonto als Minus gebucht. Mit den ersten Zahlungen muss man also einen Kredit tilgen, gespart wird erst nach dessen Abzahlung. Bei einer frühen Kündigung hat sich deshalb oft noch keine Sparsumme angesammelt, die ausgezahlt werden könnte. Die Policen der Direktanbieter bieten in diesem Fall meist einen erheblichen Vorteil gegenüber den Policen der herkömmlichen Gesellschaften mit Geschäftsstellen und Vertreter-Büros. Ihre Kostenstruktur ist deutlich schlanker.


Fazit


Ob eine fondsgebundene Kapital-Lebensversicherung eine überdurchschnittliche Rendite abwerfen wird oder am Ende der Laufzeit genauso gut (oder schlecht) wie eine herkömmliche Lebensversicherung abschneidet, kann niemand vorhersagen. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass beides möglich ist.
    Grundsätzlich gilt:
    Die Renditen von FLV, die in Rentenfonds investieren, lagen in der Vergangenheit auf dem Niveau normaler Kapital-Lebensversicherungen. Sie bieten daher kaum Vorteile.
Aktienfonds-Policen konkurrieren mit normalen Fonds-Sparverträgen, die man gegebenenfalls durch eine Risiko-Lebensversicherung ergänzen kann. Ob man eine FLV oder die Kombination Fonds-Sparvertrag plus Risiko-Lebensversicherung wählt, hängt letztendlich davon ab, welche der beiden Anlageformen nach Steuern die Nase vorne hat. Wenn der Steuer-Freibetrag nicht überschritten wird, macht der Fonds-Sparvertrag das Rennen. Je länger die Laufzeit und je höher der monatliche Sparbetrag, desto negativer wirkt sich der Nachteil der Besteuerung von Fonds-Sparverträgen auf die Rendite aus. Kostengünstige Fonds-Policen sind dann nach Steuern günstiger.

Allerdings können sich hierbei in den nächsten Monaten durchaus noch gravierende Änderungen ergeben. Sollten nämlich AS-Fonds steuerlich wie fondsgebundene Lebensversicherungen behandelt werden, schwinden die steuerlichen Vorteile dahin. Ein reiner Fonds-Sparvertrag in Kombination mit einer separaten Risiko-Lebensversicherung, die schon für geringe Beträge zu haben ist, erscheint dann sinnvoller.